Herzogenaurach
Energie

Werke bauen Wärmespeicher

Durch den intensiven Ausbau des Fernwärmenetzes können die Herzo Werke immer mehr Kunden mit Wärme versorgen. Die Erzeugung erfolgt im Kraft-Wärme-Kopplungsverfahren in den Kraftwerken in der Straße "...
Artikel drucken Artikel einbetten
So könnte ein solcher Wärmespeicher aussehen. Foto: Herzo Werke
So könnte ein solcher Wärmespeicher aussehen. Foto: Herzo Werke

Durch den intensiven Ausbau des Fernwärmenetzes können die Herzo Werke immer mehr Kunden mit Wärme versorgen. Die Erzeugung erfolgt im Kraft-Wärme-Kopplungsverfahren in den Kraftwerken in der Straße "Zum Flughafen 103" und im Gewerbegebiet Nord 2.

In diesem hocheffizienten Verfahren wird durch Gasmotoren, die hauptsächlich mit Biogas betrieben werden, Wärme und Strom erzeugt. Darauf verweist Jürgen Bauer, der Geschäftsführer der Herzo Werke, in einer Pressemitteilung.

Um dieses Verfahren noch wirtschaftlicher zu gestalten, soll ein Wärmespeicher zum Einsatz kommen. Vorwiegend in den Übergangszeiten Frühjahr und Herbst könnten dadurch die schwankenden Wärmeabnahmemengen gepuffert, die Laufzeiten der Gasmotoren optimiert und die Stromproduktion erhöht werden. Zudem werde die Wärmeerzeugung aus konventioneller Kesseltechnik ersetzt und damit Investitionen reduziert.

Der Speicher soll an der Nordseite des Kraftwerks in der Straße "Zum Flughafen 103" positioniert werden. Das Bauwerk wird eine Gesamthöhe von knapp 20 Meter und ein Speichervolumen von 160 Kubikmeter haben, berichtet Bauer. Nach geplanter Fertigstellung im Juli 2020 und entsprechenden Probebetrieb soll der Speicher im September 2020 ans Netz gehen. Die Investitionen betragen ca. 400 000 Euro. red

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren