Laden...
Haßfurt

Werben um Verständnis

Die Coronakrise beeinflusst auch die Arbeit von Siza Zaby, die sich um Migranten und Zuwanderer im Kreis Haßberge kümmert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Siza Zaby
Siza Zaby

Die Ausgehbeschränkungen wegen der Coronakrise stellen die hauptamtliche Integrationslotsin des Landkreises Haßberge, Siza Zaby, vor außergewöhnliche Herausforderungen. Es ist ihr ein wichtiges Anliegen, weiterhin Kontakt mit Zuwanderern und freiwilligen Helfern zu halten, wie aus einer Mitteilung des Landratsamtes Haßberge hervorgeht.

Informationen entgegennehmen, bündeln und verteilen - in mehreren Sprachen, auf verschiedenen Wegen. Wichtige Informationen von Fake News abgrenzen und immer wieder um Verständnis werben, dass die verordneten Maßnahmen notwendig sind, um die weitere Verbreitung des neuartigen Cornavirus eindämmen zu können. Ein weiteres wichtiges Anliegen von Siza Zaby ist es, der sozialen Isolation gegenzusteuern, die sich auch in Zuwandererkreisen ausbreitet. So gestaltet sich aktuell das Aufgabengebiet von Siza Zaby.

"Ich bin froh, dass ich zu fast allen Familien telefonische Kontaktmöglichkeiten habe und auch mit den Helferkreisen sehr gut vernetzt bin", so die hauptamtliche Integrationslotsin.

Vermisst wird insbesondere das Gespräch in der Runde. Deswegen setzt Siza Zaby auf Konferenzgespräche, die es ermöglichen, "sich in Gruppen bis zu vier Teilnehmern von Angesicht zu Angesicht zu unterhalten und dabei dem Gefühl der Gemeinsamkeit Rechnung tragen".

Auch Überzeugungsarbeit ist viel leichter zu bewerkstelligen, wenn ihre Argumente von einer größeren Teilnehmergruppe verstanden und getragen werden. Bisher machte sie mit ihrem Konzept gute Erfahrungen.

Für Anregungen und Fragen ist Siza Zaby nach den Angaben der Behörde während der üblichen Dienstzeiten des Landratsamtes unter der Telefonnummer 09521/27152 oder unter Handy 0172/1726486 erreichbar. Ihr Büro im Zuwanderungszentrum in der Brüder-Becker-Straße in Haßfurt ist derzeit für den Parteiverkehr geschlossen. red