Augsfeld

Wenn Politiker plötzlich im Märchenwald landen ...

Der Theaterabend beim TV Augsfeld mit der "Stettfelder Freilichtbühne" und der neuformierten Kapelle "Klein aber fein" hat sicher zum Wohlbefinden der zahlreichen Besucher beigetragen. Heißt es doch: ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Zwei Stücke präsentierte die "Stettfelder Freilichtbühne" beim Turnverein Augsfeld.  Foto: Diethard Konrad
Zwei Stücke präsentierte die "Stettfelder Freilichtbühne" beim Turnverein Augsfeld. Foto: Diethard Konrad

Der Theaterabend beim TV Augsfeld mit der "Stettfelder Freilichtbühne" und der neuformierten Kapelle "Klein aber fein" hat sicher zum Wohlbefinden der zahlreichen Besucher beigetragen. Heißt es doch: Lachen ist gesund. Die Blasmusiker stimmten mit gängigen Weisen in den Abend ein und umrahmten ihn stimmungsvoll.

Die beiden Theaterstücke der Stettfelder waren Glanzpunkte an Unterhaltung. Beide sind von ihrer hauseigenen Poetin Birgit Amling verfasst und schauspielerisch glänzend mitgestaltet.

Zusammen mit Georg Klarmann reizten sie die Lachmuskeln mit ihrer Darstellung im Stück "Silberhochzeit", das in der Abrechnung nach dem Fest aus Sicht der beiden Jubilare fast zum Eheaus führt. Die Pointen waren vielen lebensechten Situationen des Alltags nachgezeichnet. Der Beifall war tosend.

Das zweite Stück "Querbeet durch den Märchenwald" hat kabarettistische Züge, nimmt Bezug auf real existierende Politiker und selbst auf Zuschauer im Publikum. In diesem Einakter verkörperte Birgit Amling die Gretel, Georg Klarmann den immer hungrigen alternden Wolf, der vor Hunger alles fressen möchte, was ihm in die Quere kommt. Das reizende Rotkäppchen Bettina Fösel weist ihn in die Schranken, wann immer ihn die Fresssucht überkommt.

Politiker sind ihm zu zäh. So bekommen Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und Haßfurts Bürgermeister Günther Werner ihr Fett weg und ein Gast im Publikum ist ihm zu wohlgenährt.

Gretel und Hänsel, gespielt von Christian Ziegler, vermissen die Hexe im Märchenwald, die mittlerweile beim VdK beschäftigt ist, auch die guten Lebkuchen, obwohl es diese ja das ganze Jahr über jetzt beim Discounter zu kaufen gibt.

Dann taucht Andrea Ullrich als Schneewittchen auf, der Veränderung der Märchenwelt folgend inzwischen gestylt und geliftet und ohne ihre sieben Zwerge. Den rettenden Prinzen spielte mit Hingabe Walfried Spath. Die Pointen und der Zeitbezug auf lebende Personen und Aktivitäten verfehlten nicht die Wirkung beim Publikum, das den Abend sichtlich genoss.

Diethart Konrad dankte namens des gastgebenden Turnvereins Augsfeld dem Theaterensemble mit Maria Egglseder (Regie) und den Musikern. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren