Thurnau

Wenn penibel auf wild trifft

Am 18. Januar steht im alten Rathaus in Thurnau die nächste Premiere an. János Kapitány und Heinriette Heine zeigen die Komödie "Bleib doch zum Frühstück".
Artikel drucken Artikel einbetten
János Kapitány und Heinriette Heine proben derzeit intensiv für das Stück "Bleib doch zum Frühstück". Foto: Katharina Müller-Sanke
János Kapitány und Heinriette Heine proben derzeit intensiv für das Stück "Bleib doch zum Frühstück". Foto: Katharina Müller-Sanke

Katharina Müller-Sanke Auf ein abwechslungsreiches Programm dürfen sich die Freunde des Schlosstheaters Thurnau in diesem Frühjahr freuen. Die neue Spielzeit beginnt mit einem Stück, das sicherlich den Nerv und den Humor trifft, den die Besucher im alten Thurnauer Rathaus gewohnt sind. Gleichzeitig handelt es sich diesmal eben nicht um eine französische Komödie, sondern um ein Stück aus dem englischsprachigen Raum.

Der Amerikaner Gene Stone ist insbesondere durch seine Arbeit für Radio-Shows und TV-Serien bekannt geworden. Seine große Liebe war aber das Theater. "Bleib doch zum Frühstück" schuf er zusammen mit Ray Cooney, einem der erfolgreichsten englischen Komödien-Autoren, der für seine ins Absurde übersteigerten Farcen Berühmtheit erlangt hat.

Spannende Dialoge

"Bleib doch zum Frühstück" handelt davon, dass sich auch Gegensätzliches manchmal ziemlich ähnelt. Zur Handlung: Georg Clark ist ein echter Vorzeige-Beamter. Er ist korrekt, penibel, pünktlich und überaus sorgfältig. Ganz anders seine Nachbarn: In der WG über seiner Wohnung geht es wild, frei und vor allem laut zu.

Georgs Leben wird auf den Kopf gestellt, als seine Nachbarin Louise - hochschwanger und recht verpeilt - sich mit ihrer WG überwirft und in sein Leben stolpert. Das Stück lebt von spannenden Dialogen und von der Frage, wieviel Chaos gut tut.

Schauspielerin Heinriette Heine ist zum ersten Mal auf der Schlosstheter-Bühne zu sehen. János Kapitány hat bereits bei vergangenen Produktionen mitgewirkt. Regie führt Wolfgang Krebs. Premiere ist am 18. Januar.

In den nächsten Monaten wird außerdem im Schlosstheater Thurnau ein Multivisionsvortrag von Kay Maeritz und Angelique Verdel über Portugal und Madeira zu sehen sein. Am 8. März feiert das Ein-Frau- Stück "Frauenquote" Premiere. Es stammt von der im Schlosstheater Thurnau bereits bekannten und beliebten Autorin und Schauspielerin Petra Wintersteller.

Im Frühjahr wird außerdem die Tragikomödie "Indien" aufgeführt. Alle Termine und weitere Informationen auch online unter schlosstheater-thurnau.de.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren