LKR Coburg

Wenn die Seele krank ist

Der Arbeitskreis "Sozialpsychiatrie" hat es sich zur Aufgabe gemacht, Betroffene und deren Angehörige zu unterstützen, aber auch die Öffentlichkeit über psychische Erkrankungen zu informieren. Am 9. Oktober zeigt der Arbeitskreis den Film "Der Biber".
Artikel drucken Artikel einbetten

Jedes Jahr findet am 10. Oktober der Welttag der seelischen Gesundheit statt. Wie viel diese wert ist, stellt man meist erst dann fest, wenn sie nicht mehr da ist. Auch als Angehöriger oder Freund steht man dann vor der Frage: Was kann ich tun? Wie soll ich mich verhalten?

Es ist nicht leicht, den Mut nicht zu verlieren auf dem Weg zwischen dem Erkennen und Akzeptieren, dass man Hilfe braucht, bis hin zu dem Augenblick, sich einem Arzt oder Therapeuten anzuvertrauen. Der Arbeitskreis "Sozialpsychiatrie" hat es sich zur Aufgabe gemacht, Betroffene und deren Angehörige zu unterstützen aber auch die Öffentlichkeit über psychische Erkrankungen und deren Auswirkungen zu informieren und Hilfsangebote vorzustellen. Ziel ist es, der Stigmatisierung von Menschen mit psychischen Erkrankungen entgegenzuwirken und zur Gesundheit der Bevölkerung beizutragen.

Der Arbeitskreis setzt sich aus Mitgliedern verschiedener Einrichtungen, Behörden und karitativer Träger zusammen, welche alle mit Menschen arbeiten, die von psychischer Krankheit entweder direkt oder indirekt - beispielsweise als Angehörige - betroffen sind.

Kinofilm zum Thema

Der Arbeitskreis lädt am Mittwoch, 9. Oktober, um 19 Uhr ins Kino Utopolis, Kino 9, ein. Der Eintritt ist frei. Gezeigt wird der Film "Der Biber" mit Mel Gibson und Jodie Foster. In dem Film geht es um einen Familienvater und Unternehmer, der an einer schweren Depression leidet. Der Film zeigt auf eindrucksvolle Art und Weise, wie sich die Krankheit des Ehemannes und Vaters auf die gesamte Familie auswirkt.

Im Anschluss an die Filmvorführung besteht die Möglichkeit, sich über psychische Erkrankungen sowie über Unterstützungsangebote im Raum Coburg zu informieren, heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamtes Coburg. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren