Bamberg

Wenn die Glocken läuten

Bamberg — Das Deutsche Glockenmuseum lädt zu seinem diesjährigen Kolloquium zur Glockenkunde nach Franken ein. Das erste Oktoberwochenende ist der traditionelle Termin für das Koll...
Artikel drucken Artikel einbetten
Bamberg — Das Deutsche Glockenmuseum lädt zu seinem diesjährigen Kolloquium zur Glockenkunde nach Franken ein. Das erste Oktoberwochenende ist der traditionelle Termin für das Kolloquium.

Eine Premiere für Bamberg

Dieses wird normalerweise am Standort des Deutschen Glockenmuseums in der westfälischen Glockenstadt Gescher ausgerichtet, wo es mit dem ebenfalls dort ansässigen Westfälischen Glockenmuseum kooperiert. In unregelmäßigen Abständen findet die Tagung jedoch an anderen Orten statt, die inhaltlich von Interesse sind. In diesem Jahr zieht es zahlreiche Campanologen - so das Fachwort für Glockenkundler - aus dem In- und Ausland nach Bamberg. Am Donnerstag, 2. Oktober, treffen die Teilnehmer im Laufe des Tages in Bamberg ein. Der Abend ist für die Jahreshauptversammlung des Vereins reserviert. Am Freitag wird schließlich das Kolloquium im Bistumshaus St. Otto offiziell eröffnet. Ein Schwerpunkt der diesjährigen Tagung sind historische und liturgiewissenschaftliche Themen.
Die Bamberger Altstadt umfasst als Weltkulturerbe nicht nur Architektur von hoher Bedeutung, sondern weist einen höchst wertvollen Bestand an historischen Glocken auf. Dieser wird das Ziel einer ganztägigen fußläufigen Exkursion am Samstag sein. Claus Peter, Glockensachverständiger des Landeskonservators von Westfalen und der evangelischen Landeskirche ebendort, wird als gebürtiger Bamberger den Teilnehmern die Glockenschätze seiner Heimatstadt vor Ort erschließen. Das Läuten der Glocken in der Altstadt wird am Samstag immer wieder zu hören sein.
Am Sonntag wird die Reihe der Vorträge im Bistumshaus St. Otto fortgesetzt. Obligatorisch schließt sich noch eine Stadtführung für Interessierte an. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren