Untersteinach
kleinkunst-brettla

Weniger Veranstaltungen, mehr Umsatz

Die Straffungen im vergangenen Jahr haben sich gelohnt - dieses Fazit zog der Vorsitzende Manfred Spindler des Kulmbacher Kleinkunst-Bretta für 2017 in der Mitgliederversammlung. Jeder im Vorstand hab...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Straffungen im vergangenen Jahr haben sich gelohnt - dieses Fazit zog der Vorsitzende Manfred Spindler des Kulmbacher Kleinkunst-Bretta für 2017 in der Mitgliederversammlung. Jeder im Vorstand habe sich nur um eine einzige Veranstaltung gekümmert, die Bewirtung sei eingeschränkt worden. In Zahlen von Kassenverwalter Uwe Bär hieß das: Bei 23 Prozent weniger Veranstaltungen sank das "Betriebsergebnis aufgrund der besseren Organisation" nur um vier Prozent.
Dieser Effekt war beabsichtigt. Das KKB ist ein Verein. Die aktiven Mitglieder betreiben das bunte Kabarett-Programm im Saal mitten in Untersteinach neben ihrem Beruf; man hatte sich in den Jahren vorher des Öfteren zu viel vorgenommen. "Es ist ein Hobby, aber ein schönes. Wir sind gewachsen und ruhiger geworden”, wie es Manfred Spindler zusammenfasste. Neben dem Vorstand bringen sich auch mehrere der aktuell 72 Mitglieder mit ein: Beim Einlass, beim Getränkeausschank und dem ganzen Drumherum. "Die Zusammenarbeit ist fruchtbar und gut”, so Spindler. Ebenso die mit der Theatertruppe "Die Buschklopfer" die den Saal in den Wintermonaten nutzt, wenn das KKB-Programm pausiert. "Wir sehen uns sehr wohl als Untersteinacher Verein", reagierte Spindler auf gelegentliche Zweifel im Gemeinderat. Den Dank der Gemeinde übermittelte Bürgermeister Volker Schmiechen, der es wertschätzte, dass das KKB "die Zähne zusammenbeißt, um etwas in Untersteinach auf die Beine zu stellen".
Laut Schriftführer Lothar Groß war der Besuch der Veranstaltungen unterschiedlich. "Voll" waren Lizzy Aumeier, das "Bockbierbrettla" und "Sixpack". Nach wie vor sei man bemüht, einen ganzen Abend mit Christine Eixenberger zu veranstalten. Sie hatte den KKB-Preis 2016 gewonnen, es sei aber wegen ihrer Verpflichtungen beim Fernsehen und auf anderen Bühnen bisher zu keiner Terminvereinbarung gekommen.
Einen von der Kulmbacher Brauerei gestifteten Kabarett-Preis wird es auch in diesem Jahr am 24. November geben, ergänzte Manfred Spindler. Und laut Beschluss der Mitgliederversammlung werden alle KKB-Mitglieder dazu freien Eintritt bekommen. Seit vergangenem Jahr gibt das KKB kein Programmheft mehr heraus. Der Aufwand hierfür war zu viel geworden. Das Programm ist nur noch über die Homepage und die Presse zu erfahren.
Neu installiert hat der Verein einen Dritten Vorsitzenden, um die Arbeit im Vorstand weiter zu verteilen. Gewählt wurde Bernhard Fiedler. Bei den weiteren Neuwahlen wurde der Vorstand bestätigt: 1. Vorsitzender Manfred Spindler, 2. Vorsitzender Ralf Marlock, Schriftführer Lothar Groß, Kasse Uwe Bär. Für Saal, Mitgliederverwaltung und - betreuung ist weiterhin Roland Jonak zuständig. klk


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren