Kronach

Weltliteratur auf der Bühne

Im Kreiskulturraum wird an drei Abenden der moderne Klassiker "Der Meister und Margarita" nach dem Roman von Michail Bulgakow aufgeführt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine Szene aus dem Stück "Der Meister und Margarita" Foto: pr
Eine Szene aus dem Stück "Der Meister und Margarita" Foto: pr

Nach dem auch als "russischer Faust" bezeichneten Roman von Michail Bulgakow wird im Kronacher Kreiskulturring am Wochenende 15., 16. und 17. Februar die Inszenierung "Der Meister und Margarita" von Konstantin Moreth aufgeführt.

Das über viele Jahre geschriebene und wegen stalinistischer Zensur erst lange nach dem Tod des Schriftstellers erstmals veröffentlichte Werk gilt als moderner Klassiker und spielt in Moskau, wo eines Tages der von verschiedenen Gehilfen wie einem riesigen Kater begleitete Teufel als "Professor für Schwarze Magie" auftaucht und das Leben zahlreicher Personen entscheidend verändert, wenn nicht beendet.

Mit Einführung in das Werk

Zum besseren Verständnis dieser hochkarätigen Vorstellung empfiehlt sich eine intensivere Vorbereitung durch Lektüre des Romans oder die Teilnahme an der circa 15-minütigen, im Eintrittspreis enthaltenen und an jedem Vorstellungsabend um 19 Uhr angebotenen Einführung, die der Tourneetheaterchef und Schauspieler Konstantin Moreth anbietet.

Immerhin hat das Stück 29 Rollen, die neben ihm von weiteren fünf Mitspielern, zu denen Isabell Kott (war als "Kleiner Lord" in der vergangenen Saison schon im Kreiskulturring zu sehen), Johannes Schön, Pia Kolb, Moritz Katzmair und Robert Spitz gehören, in einem sinnträchtigen Bühnenbild mit riesigen Büchern dargestellt werden.

Karten zu den hochkarätigen Aufführungen im Kreiskulturraum an der Siechenangerstraße 13 gibt es im Vorverkauf für 20 Euro (Schwerbehinderte 14 Euro, Schüler, Studenten, Arbeitslose 9 Euro) beim Kreiskulturreferat im Landratsamt, Güterstraße 18, Tel. 09261/ 678-300 und 678-327, sowie per E-Mail an gisela.lang@lra-kc.bayern.de. Abonnenten werden gebeten, sich bei Tauschwunsch möglichst umgehend mit dem Kreiskulturreferat in Verbindung zu setzen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren