Scheßlitz

Weiter Gefahr für Radler

Zwischen Scheßlitz und Stübig leben Radfahrer auch 2019 noch gefährlich, nachdem die Straßensperrung zwischen Stübig und Roßdach jetzt wieder aufgehoben ist.
Artikel drucken Artikel einbetten
Da kann's ganz schön eng werden - von Stübig nach Scheßlitz mit dem Rad ist nicht ganz ungefährlich.
Da kann's ganz schön eng werden - von Stübig nach Scheßlitz mit dem Rad ist nicht ganz ungefährlich.

Die Wellen der Empörung schlugen hoch in der ersten Sitzung des Scheßlitzer Stadtrats. Eigentlich nur unter Tagesordnungspunkt "Sonstiges" als Mitteilung aus dem Landkreis gedacht, gab Erster Bürgermeister Roland Kauper (CSU) bekannt, dass der neue Radweg von Scheßlitz nach Stübig jetzt doch nicht dieses Jahr, wie vorgesehen, sondern erst 2020 kommen soll. Ein Sturm der Entrüstung ging durch alle Parteien und einige Stadträte machten ihrem Ärger auch entsprechend Luft: "2015 wurden die Gelder dafür freigegeben. 2016 war die Planung. 2017 sollte Baubeginn sein. 2018 sollte er fertig sein. Dann hieß es 2019 und jetzt 2020."

Noch dazu müssten sich jetzt, nachdem die Straßensperre zwischen Stübig und Roßdach aufgehoben ist und "der ganze Schwerlastverkehr wieder über die Straße läuft, die Radfahrer die Fahrbahn mit den Lastwagen teilen", stellte Rainer Kretschmer (SPD) fest.

Auf Nachfrage unserer Zeitung zu den Gründen der neuerlichen Verschiebung beim Staatlichen Bauamt in Bamberg gab der zuständige Mitarbeiter Michael Raab zur Antwort, dass es noch "Grunderwerbsprobleme" gebe: "Ein Grundstück muss noch erworben werden", wofür noch etwas Zeit eingeplant werden müsse. Daher seien die Gelder der Maßnahme nun für 2020 eingeplant worden.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren