Weißenbrunn

Weißenbrunn hat eine Bürgerstiftung

Die Gemeinde Weißenbrunn hat seit Freitag eine eigene Bürgerstiftung "Unser Weißenbrunn". Nach der Unterzeichnung der Formalitäten nahm Bürgermeister Egon Herrmann die Stiftungsurkunde von den Vorstan...
Artikel drucken Artikel einbetten
Urkundenübergabe an Bürgermeister Egon Herrmann über Stiftergemeinschaft und Gründung der Bürgerstiftung "Unser Weißenbrunn". Von links Andreas Schöer, Steffen Potstada, Egon Herrmann, Harry Weiß, Petra Marx, Markus Wachter, Christine Biesenecker.  Foto: K.- H. Hofmann
Urkundenübergabe an Bürgermeister Egon Herrmann über Stiftergemeinschaft und Gründung der Bürgerstiftung "Unser Weißenbrunn". Von links Andreas Schöer, Steffen Potstada, Egon Herrmann, Harry Weiß, Petra Marx, Markus Wachter, Christine Biesenecker. Foto: K.- H. Hofmann

Die Gemeinde Weißenbrunn hat seit Freitag eine eigene Bürgerstiftung "Unser Weißenbrunn". Nach der Unterzeichnung der Formalitäten nahm Bürgermeister Egon Herrmann die Stiftungsurkunde von den Vorstandsmitgliedern der Sparkasse Kulmbach-Kronach, Harry Weiß und Steffen Potstada sowie dem Stiftungsbeauftragten Andreas Schröer, offiziell im Rathaus Weißenbrunn entgegen.

In den Statuten heißt es, die Sparkasse Kulmbach-Kronach und die Gemeinde Weißenbrunn stellen einen Grundstock von jeweils 5000 Euro als "Startkapital" zur Verfügung. Bürgermeister Egon Herrmann konnte aber am Gründungstag bereits 6422,22 Euro als Startkapital der Gemeinde verkünden, so dass man mit dem Stiftungsstock der Sparkasse Kulmbach-Kronach bereits über 11 422,22 Euro als Stiftungskapital verfügt.

Das Kapital der Gemeinde setzt sich aus einigen Spenden von Firmen und Bürgern zusammen, die guten Willens sind und das ehrbare Ziel und den Zweck der Bürgerstiftung als unterstützungswürdig erachten. Ziel und Zweck ist die Verwirklichung von gemeinnützigen und mildtätigen Projekten und Maßnahmen in der Gemeinde Weißenbrunn. Dabei können unterschiedliche Bereiche, wie z. B. Sport, Kunst, Kultur, Natur-, Tier- und Denkmalschutz, Denkmalpflege, Heimatpflege und Heimatkunde bis hin zu Bereichen des Wohlfahrtswesens unterstützt werden. Über die Vergabe der ausgeschütteten Stiftungsmittel entscheidet der Stiftungsbeirat, der sich aus Bürgern der Gemeinde zusammensetzt.

Alle Bürger können sich in finanzieller Form gerne einbringen: entweder in Form einer Spende oder einer sogenannten Zustiftung - zu Lebzeiten und auch im Todesfall. Stiftungszuwendungen können steuerlich geltend gemacht werden. Zudem sind Stiftungszuwendungen von der Erbschaftssteuer befreit. Ab einem Betrag von 200 Euro erhöht die Zuwendung das Stiftungsvermögen, soweit sie nicht als Spende gekennzeichnet wurde. Spenden sind in jeder Höhe möglich. Somit kann jeder ganz individuell und unkompliziert seinen Beitrag zur dauerhaften regionalen Wertschöpfung leisten.

Der Bürgermeister verwies auf eine Sitzung des Gemeinderates am 29. Oktober, in der er vom Ratsgremium beauftragt wurde, die Stiftervereinbarung zur Bildung einer Stiftergemeinschaft mit der Sparkasse Kulmbach-Kronach zu unterzeichnen. Für die Besetzung des notwendigen Stiftungsrates wurden damals festgelegt der jeweils amtierende Bürgermeister (derzeit Egon Herrmann), der jeweils amtierende Geschäftsführende Beamte (derzeit Markus Wagner) und für die Fraktionen bis zur nächsten Amtsperiode wurden von der SPD Günther Oßwald, von der CSU Alexander Bauer und von den Freien Wählern Christian Höfner benannt und in den Stiftungsrat aufgenommen. Wie Bürgermeister Herrmann abschließend ausdrücklich betonte, sind die Mitglieder des Stiftungsrates ehrenamtlich tätig.

Der Stiftungsrat bestimmt die mit den auf die "Bürgerstiftung Weißenbrunn" entfallenden anteiligen Stiftungsbeträgen zu fördernden steuerbegünstigten Körperschaften und Projekte. Bürgermeister Herrmann unterstrich abschließend noch einmal: "Es handelt sich um eine Stiftung von Bürgern für Bürger!" eh

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren