Bad Staffelstein

Weiße Pracht macht auch Arbeit

Wintereinbruch  Nach langem Warten ist der Schnee nun endlich da. Er erfreut damit nicht nur Kinder, sondern hält ebenso den Winterdienst wie auch die Bürger des Landkreises Lichtenfels auf Trab. Das große Schneeschippen hat begonnen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Autos abkehren hieß es am Montagmorgen und auch tagsüber für all jene, die nicht über eine Garage oder ein Carport verfügen. Fotos: Nicole Lederer
Autos abkehren hieß es am Montagmorgen und auch tagsüber für all jene, die nicht über eine Garage oder ein Carport verfügen. Fotos: Nicole Lederer
+2 Bilder
von unserer Mitarbeiterin Nicole Lederer

Bad Staffelstein — Wochenlang warten die Kinder schon am Fenster, schauen durch graue Nebel und blicken ungeduldig in den Himmel, bis er endlich kommt: Der erste Schnee. Weihnachten hat er zwar verpasst, doch das Schneemannbauen und Schlittschuhlaufen sind auch nach den Feiertagen für die Schneehasen unter uns noch genauso attraktiv.
Der Winterdienst kann das jedoch weniger von sich behaupten: Das Schneewetter rückt jenem allmählich auf die Pelle und die Einsatzfahrzeuge müssen rund um die Uhr ausrücken. Dabei ist der Landkreis Lichtenfels in sechs Streubezirke eingeteilt, für die sich ebenso viele Räum- und Streufahrzeuge im Einsatz befinden. Der Kreisbauhof Bad Staffelstein sei dafür aber schon seit Sommer diesen Jahres mit circa 900 Tonnen Streusalz gerüstet, sagt Pressesprecher An dreas Grosch vom Landratsamt Lichtenfels. Trotz aller Bemühungen des Winterdienstes liege die Verantwortung jedoch ebenso bei den Bürgern.
Gleiches berichtet Kommissar Beck von der Polizeiinspektion Lichtenfels und rät den Autofahrern zu einer vorausschauenden Fahrweise, um Unfälle zu vermeiden.
Der Schnee bleibt liegen und der Verkehr gerät ins Stocken. Normalerweise - denn seitdem der Schneefall eingesetzt hat, kam es zum Glück zu keinen wetterbedingten Unfällen. "Vielleicht haben die Menschen mittlerweile gelernt, vorsichtiger und mit angepasster Geschwindigkeit zu fahren", erklärt Beck.
Auch die Baumärkte sind für den Wintereinbruch gerüstet: Eine Palette voller Streusalz steht im Batzner-Baumarkt in Bad Staffelstein bereit. "Endlich ist der Bedarf da", sagt Christian Neundorf vom Baumarkt. Absolute Verkaufsschlager seien in diesen Tagen Brennstoffe, Streusalz, Schneeschaufeln und Eiskratzer, berichtet er.

Winter auch im Haus bemerkbar

Doch nicht nur auf den Straßen tut sich was, auch im Wohnzimmer geht einem der Wintereinbruch an die Wäsche. Aus dem Grund ist der Weg nach draußen einigen zuwider, viel gemütlicher erscheint das Knistern und die Wärme des Kaminfeuers im Wohnzimmer und die Kuscheldecke auf der Couch. Aber auch das kann schlimme Folgen haben: Wer den Kamin zu heiß schürt, kann schnell einen Rußbrand im Schornstein herbeiführen. Zudem sollte das zu lange und unbeaufsichtigte Heizen über Nacht unterlassen werden.
Zum Glück müssen die Kinder nun nicht mehr vom Rodeln träumen, sondern können endlich in Wirklichkeit mit Schuss ins Tal fahren. Denn der kleine Skilift am Staffelberg stehe bereits in den Startlöchern und biete ab Samstag, 3. Januar 2015 die Möglichkeit, Skikurse zu besuchen, so der Skilehrer Klaus Dinkel.
Mindestens 15 Zentimeter Schnee sollten jedoch oben am Berg liegen, um nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene mit einem Schneevergnügen zu beglücken. Viel Schnee in den Bergen und im Garten und freie Straßen wären für die nächsten Tage wünschenswert - oder war das schon alles und der heutige Schnee ist morgen bereits Schnee von gestern?

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren