Trebgast

"Weiß nicht, wo er das geträumt hat"

Voll besetzt war die "Dorfschänke" bei der ersten von drei Wahlversammlungen der SPD/WG Trebgast. Bürgermeister Werner Diersch verwies darauf, dass es gelungen ist, in Trebgast ein Klima zu schaffen, ...
Artikel drucken Artikel einbetten

Voll besetzt war die "Dorfschänke" bei der ersten von drei Wahlversammlungen der SPD/WG Trebgast. Bürgermeister Werner Diersch verwies darauf, dass es gelungen ist, in Trebgast ein Klima zu schaffen, in dem jeder mitmachen und Ideen einbringen kann, um die Zukunft zu gestalten. "Zusammen mit den Bürgern haben wir Schwerpunkte gesetzt, die unseren Ort weiterbringen werden."

Für den Bürgermeisterkandidaten Ingo Moos und die Bewerber der Liste hatte er einen Rat: "Hört zu, was die Leute sagen und bindet sie in eure tägliche Arbeit ein."

Überrascht habe ihn die Aussage des CSU-Bewerbers, wonach die SPD/WG dessen Wahlkampfthemen übernommen habe. "Ich weiß nicht, wann und wo er das geträumt hat."

In die gleiche Kerbe schlug Ingo Moos: "Wenn der Gegenkandidat Anfang Dezember in unserer Nominierungsversammlung sitzt und unser Wahlprogramm mitschreibt, kann sich jeder selbst seine Meinung bilden. CSU-Parolen bringen uns nicht weiter".

"Ich bin stolz darauf, diese SPD/WG-Liste anzuführen", sagte Moos. Alle Bewerber stünden für eine hervorragende Kommunalpolitik.

Auf die Millionenprojekte Hort-Neubau, barrierefreier Umbau der Grundschule, Neubau der Kita und Erweiterung der Kinderkrippe ging SPD-Ortsvereinsvorsitzende Stefanie Diersch ein. "Dadurch werden wir den Schulstandort sichern, auch wenn wir dabei finanziell an unsere Grenzen stoßen", meinte sie. Für den Hochwasser- und Starkregenschutz müsse in naher Zukunft eine Lösung gefunden werden.

Völlig normal ist es für Ingo Moos, dass auf der SPD/WG-Liste auch Frauen kandidieren. "Dass auch Frauen Verantwortung übernehmen können und sich in die lokalen Entscheidungen mit einbringen, hat sich bei der örtlichen CSU offensichtlich noch nicht herumgesprochen."

Altbürgermeister Siegfried Küspert wies darauf hin, dass die Gemeinde unter Führung der SPD/WG 24 Jahre lang eine positive Entwicklung genommen habe. Unter anderem sei Trebgast 2001 in Berlin als zweitschönstes Dorf der Bundesrepublik ausgezeichnet worden. Küspert appellierte an die Versammlung, die Trebgaster Vertreter der SPD auch bei der Kreistagswahl zu unterstützen. hd

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren