Herzogenaurach
Jubiläum

Weisendorfer feiern Hornbillfest in Indien

Vom 25. November bis 18. Dezember wird eine Delegation mit sechs Personen aus Herzogenaurach und Weisendorf nach Indien reisen, um an der 50-Jahrfeier der Gemeinde St. Maria Goretti mit Sechü-Zubza so...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die festliche Einladung zum besonderen Jubiläum. Foto: sae
Die festliche Einladung zum besonderen Jubiläum. Foto: sae

Vom 25. November bis 18. Dezember wird eine Delegation mit sechs Personen aus Herzogenaurach und Weisendorf nach Indien reisen, um an der 50-Jahrfeier der Gemeinde St. Maria Goretti mit Sechü-Zubza sowie am Hornbillfest teilzunehmen.

Während ihres Aufenthaltes wird die Delegation die von in den letzten zwei Jahren durchgeführten Projekte der Zubzas begutachten. Zubza-Sprecher Ernst Klimek weist dabei insbesondere auf eine installierte UV-Warmwasseranlage und die Stromversorgung mittels eines Generators sowie Ausstattung der Schule hin. Es wurden auch Stipendiengelder und Kleinkredite zur Verfügung gestellt und in den letzten Jahren 132 Patenschaften für Kinder übernommen. Es ist weiterhin ein Tag vorgesehen, sich mit den Patenkindern und ihre Familien zu treffen.

Bischof Dr. James Thoppil wird die fränkische Delegation im Bischofshaus empfangen und über die Abwicklung weiterer Hilfsprojekte sprechen. So soll die im Jahr 2014 erbaute Schule in Peducha um zwei Klassenräume erweitert werden.

Höhepunkt der Reise werden die Festlichkeiten sein. 50 Jahre Pfarrgemeinde St. Maria Goretti /-Sechü Zubza und die Firmung der Patenkinder bei einem Festgottesdienst durch den Bischof. Dabei werden 250 vom Weisendorfer Josef Nimmerrichter gefertigten Holzkreuze übergeben und geweiht. Außerdem wird ein von der Familie Birzer finanziertes Haus feierlich eingeweiht, das einer Familie mit fünf Kindern als neue Heimat dient.

Die Teilnehmer der Delegation werden Ehrengäste beim Hornbillfest, dem größten nordindischen Kulturfest oder Naga-Festival in Kisama Heritage Village sein, bei dem traditionelle Tänze, Sport, Lieder und Spiele der Ureinwohner aufgeführt werden. Während des Aufenthaltes gibt es natürlich auch Treffen und Gespräche mit den kirchlichen Vertretern der dortigen Gemeinde. Infos zu dem gemeinsamen Hilfsprojekt der Marktgemeinde Weisendorf sowie Grundschule und der beiden Kirchengemeinden sind unter www.zubza.de zu finden.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren