Weisendorf
Aktionstag

Weisendorf zieht erste Bilanz der Ortskernsanierung

Thomas Rosemann vom Büro Topos Team unterbreitete in der jüngsten Weisendorfer Gemeinderatssitzung den Vorschlag, dass sich die Kommune am bundesweiten Tag der Städtebauförderung am 11. Mai beteiligen...
Artikel drucken Artikel einbetten

Thomas Rosemann vom Büro Topos Team unterbreitete in der jüngsten Weisendorfer Gemeinderatssitzung den Vorschlag, dass sich die Kommune am bundesweiten Tag der Städtebauförderung am 11. Mai beteiligen solle. Alle Städte und Gemeinden sind aufgerufen, über Projekte, Strategien und Ziele ihrer Städtebauförderung zu informieren und Bürger zur Beteiligung an der Entwicklung von Ortskernen, Stadtteilen oder Quartieren einzuladen. Im vergangenen Jahr beteiligten sich rund 500 Kommunen am Tag der Städtebauförderung. In über 650 Veranstaltungen erlebten die Bürger, was mit den verschiedenen Programmen der Städtebauförderung in ihrer Stadt erreicht wird.

Offen für Wünsche und Kritik

Der Marktgemeinderat stand dem Vorschlag des Planers, eine Zwischenbilanz zu ziehen, aufgeschlossen gegenüber und Weisendorf wird sich beteiligen, dabei die Bevölkerung über geplante Maßnahmen in Weisendorf informieren, aber auch Anregungen, Wünsche und Kritik entgegennehmen.

Die kam auch von Norbert Maier (Grüne), der das Konzept des Planers interessant fand, allerdings sieht er bei seiner persönlichen Zwischenbilanz manches nicht umgesetzt und kritisierte die Leerstände im Ortskern. So standen Gebäude zum Verkauf und Weisendorf habe manche Chance zu deren Erwerb verpasst. So habe sich im Ortskern vieles anders entwickelt, als es gewünscht war.

Auch Wohnungsbau belebt

In einigen Punkten bekam Maier vom Planer Zustimmung, allerdings könnten einige Gebäude nicht mehr dem Leerstand zugerechnet werden, sondern wurden einem Funktionswandel unterworfen. "Eine Kommune kann keine Läden betreiben, und wenn die Eigentümer eine andere Nutzung planen, sind eine Gemeinde und ein Planungsbüro machtlos." Aber auch der Wohnungsbau im Ortskern trage zu einer gewissen Belebung innerorts bei. So sei der 11. Mai die beste Gelegenheit, die Stimmung der Bevölkerung aufzunehmen und weitere Vorschläge zu sammeln.

In diesem Zusammenhang kritisierte Karl-Heinz Hertlein (CSU) das Verhalten der Grünen, die mit Veröffentlichungen und Kommentaren in den sozialen Medien Stimmung gegen die Ortskernsanierung machen. Dagegen wehrte sich Norbert Maier, denn die Grünen würden hinter der Ortskernsanierung stehen, schließlich sei es auch ihr Vorschlag gewesen, dass sich der Markt Weisendorf beteiligt. sae

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.