Laden...
Coburg

Weil Arena Kampfplatz heißt

Die SG Rödental richtet den offenen Bayernpokal der Bayerischen Amateur-Kickbox-Union in der Coburger HUK Arena aus. Mehr als 600 Starts in allen Varianten dieses Kampfsports sind bereits gelistet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Schon 2018 wurde der Bayernpokal im Kickboxen in der HUK-Arena ausgetragen. Foto: Archiv
Schon 2018 wurde der Bayernpokal im Kickboxen in der HUK-Arena ausgetragen. Foto: Archiv

Jochen Paulfranz ist Kickboxer mit Leib und Seele. Seit mehr als 30 Jahren ist er als Kämpfer und Trainer in seinem Sport aktiv. In seinem Spezialgebiet, dem Pointfighting, hat er weltweit Erfolge erzielt. Seit kurzem trägt er den vierten Dan - als einziger Kickboxer in Bayern. Weil der Leiter der Kickbox-Abteilung der SG Rödental so begeistert ist von seinem Sport, holte er bereits mehrmals die Austragung des offenen Bayernpokals der Bayerischen Amateur-Kickbox-Union (BAKU) in die Region.

Am Samstag, 8. Februar, ist es wieder so weit. Kämpfer aus ganz Deutschland kommen dann in die HUK-Arena, um ihre Kräfte auf der Matte und im Ring zu messen. "Die ersten Male waren wir in der Franz-Goebel-Halle in Rödental, aber dann wurde es zu eng und wir sind sehr froh, dass wir jetzt die Arena nutzen können. Dort haben wir wirklich ideale Bedingungen", sagt Jochen Paulfranz und lobt gleich noch die Zusammenarbeit mit der Stadt Coburg bei der Ausrichtung dieses Sportevents.

Unter den bis zu 700 Sportlern (über 600 Starts in verschiedenen Disziplinen sind schon gelistet), die in die Arena kommen, um ihre Kräfte zu messen, werden auch etliche aus den Kickboxställen der Region sein. Allein die Ausrichter von der SG Rödental schicken 17 Kämpfer ins Rennen. Große Hoffnungen ruhen dabei auf Victoria Linz und Max Paulfranz, die sich schon einen bemerkenswerten Ruf in der Szene erkämpft haben. Bushido Coburg schickt drei und die Turnerschaft Kronach sieben Kämpfer. Die größte Gruppe regionaler Kampfsportler kommt vom Sportstudio Schorn in Ebern mit 19 Teilnehmern zum Bayernpokal.

Bei der großen Zahl der Kämpfer ist für die Zuschauer ständig etwas geboten in der HUK-Arena. "Wir haben sieben Flächen, auf denen parallel gekämpft wird, und einen Ring", sagt Jochen Paulfranz. Kampfsport-Fans wird also einiges geboten. Dass Besucher ein hohes Niveau bei den Kämpfen erwarten dürfen, begründet Jochen Paulfranz mit der Auswahl der Athleten. Es werden alle Nationalkämpfer aus den Reihen der Jugend und der Junioren dabei sein und die meisten Erwachsenen des Nationalkaders. Das hängt auch damit zusammen, dass am Tag nach dem Pokal in Coburg gleich noch ein Lehrgang der Nationalmannschaft in der Arena stattfinden wird.

Der Eintritt zum offenen Bayernpokal ist von 10.30 bis 18 Uhr frei. Daher hofft Paulfranz auf eine gut besuchte Veranstaltung.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren