Kronach
Kronach.infranken.de  Die Feuerwehr Kronach ehrte verdiente Mitglieder.

Wehr bereitet sich auf Umzug vor

Auf ein ereignisreiches Jahr blickte die Freiwillige Feuerwehr Kronach. Zudem bildeten die Ehrungen verdienter Mitglieder einen Schwerpunkt. Weiter wurde an...
Artikel drucken Artikel einbetten
Staatliche Ehrungen: (von links) der weitere Stellvertreter des Landrats, Bernd Steger, Kreisbrandinspektor Matthias Schubäck, Thomas Christel, Günter May, Jürgen Panzer, Marcus Walker, Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger und Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein.
Staatliche Ehrungen: (von links) der weitere Stellvertreter des Landrats, Bernd Steger, Kreisbrandinspektor Matthias Schubäck, Thomas Christel, Günter May, Jürgen Panzer, Marcus Walker, Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger und Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein.
+1 Bild
Auf ein ereignisreiches Jahr blickte die Freiwillige Feuerwehr Kronach. Zudem bildeten die Ehrungen verdienter Mitglieder einen Schwerpunkt. Weiter wurde an die Kameraden appelliert, im Herbst beim Umzug ins neue Feuerwehrhaus tatkräftig mitzuhelfen.
Zuvor sprach der Vorsitzende Stefan Wicklein von einem umfangreichen Programm, das im vergangenen Jahr absolviert wurde.
Den Mitgliederstand bezifferte er mit 382, davon sind 89 aktiv. Erfreut war Wicklein, dass 2017 eine Anschaffung aus Vereinsmitteln getätigt werden konnte. Dies waren ein Tierrettungsgeschirr für Großtiere und ein Schwelleraufsatz für die Unfallrettung.


Knapp 5000 Einsatzstunden

Von einem ereignisreichen Jahr 2017 mit 207 Einsätzen in 4935 Einsatzstunden (im Vorjahr waren es 3216) und 119 weiteren Terminen erzählte Kommandant Martin Panzer.
Der Leiter des Atem-/Strahlenschutzes, Christian Lieb, sprach von 37 Atemschutzgeräteträgern, die nicht nur für die Stadt, sondern auch für den Landkreis im Einsatz sind.
Der Leiter der Jugendfeuerwehr, Christian Reuß, sprach von 15 Feuerwehranwärtern und 23 Übungen. Er freute sich, dass die Jugendfeuerwehr im neuen Feuerwehrhaus einen eigenen Geräteraum bekommt.
Hubertus Pohl von der Fußballabteilung erzählte von 22 Spielern, die im vergangenen Jahr bei allen drei Spielbegegnungen als Sieger hervorgingen. Seit dem Jahr 1994 fanden 466 Spiele statt.


Zuwachs statt Schwund

"Wir haben keinen Mitgliederschwund, sondern Zuwachs!", freute sich der Seniorenbeauftragte Hans Hutzl.
Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein betonte, dass sich die Stadt bewusst sei, dass das Feuerwehrwesen eine Pflichtaufgabe der Kommunen sei.
Lobende Worte fand der Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger für die geehrten Mitglieder.
Und der Polizeichef der Polizeiinspektion Kronach, Uwe Herrmann, hob die gute Zusammenarbeit hervor.
Letztendlich bedankte er sich, ebenso wie Beiergrößlein, bei allen Mitgliedern, Geehrten und Aktiven. Ein besonderer Dank galt zudem Ludwig Klinger, der aus dem aktiven Dienst verabschiedet wurde.


Panzer äußert sich zu Rücktritt

Martin Panzer bezog auch Stellung zu seiner Entscheidung, zum Jahreswechsel sein Amt als Kommandant niederzulegen. Der Entschluss sei keine Kurzschlussreaktion gewesen, es habe auch nichts mit der Mannschaft zu tun, betonte er. Ihm sei klar, dass jeder, der in Verantwortung steht, auch der Kritik ausgesetzt sei. Es gebe immer andere, die meinen es besser zu wissen. Nur müssen sich solche nicht verantworten. Ein Kommandant habe kaum Urlaub und er habe auch noch einen Beruf und eine Familie. Sein Dank ging an seine zwei Arbeitgeber, die ihn in den vergangenen neun Jahren immer für sein Amt freigestellt hätten und nie Verdienstausfallanforderungen an die Stadt gestellt haben. "Vielleicht hätten sie dies tun sollen!" Letztendlich versprach er, auch weiterhin für die Feuerwehr zur Verfügung zu stehen. vs
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren