LKR Haßberge

Was tun mit kranken Buchen?

"Kranke Buchen in den Haßbergen" lautete das Thema von Veranstaltungen der Forstbetriebsgemeinschaft Haßberge (FBG), die in den letzten Tagen zahlreiche Waldbesitzer und interessierte Bürger informier...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der elektronische Funkfällkeil (rechts) in Aktion Foto: privat
Der elektronische Funkfällkeil (rechts) in Aktion Foto: privat

"Kranke Buchen in den Haßbergen" lautete das Thema von Veranstaltungen der Forstbetriebsgemeinschaft Haßberge (FBG), die in den letzten Tagen zahlreiche Waldbesitzer und interessierte Bürger informierte. Dabei ging es darum, den Waldbesitzern näherzubringen, welche Gefahren von dürren Buchen in den heimischen Wäldern ausgehen.

Wie Florian Beierwaltes vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Schweinfurt (AELF) und Patrick Valtenmeier von der FBG deutlich machten, stehen infolge der trockenen Sommer 2018 und 2019 viele dürre und vertrocknete Buchen in den heimischen Wäldern. Während Beierwaltes vor allem die rechtlichen Belange unter die Lupe nahm - wer ist für die Verkehrssicherungspflicht an den Wegen verantwortlich? -, brachte Valtenmeier den Teilnehmern anhand von zahlreichen Beispielen aus der Praxis näher, welche Fälltechniken sie bei der Fällung von dürren Buchen anwenden sollten. Hierbei wurde zugleich der elektronische Funkfällkeil der FBG Hassberge vorgestellt und erklärt, wie dieser in der Praxis anzuwenden ist. Dieser Funkfällkeil steht Mitgliedern der FBG Haßberge gegen eine Leihgebühr für die Fällungen zur Verfügung (Telefon 09523/503380).

Im Praxisteil im Stadtwald Königsberg ging es um die Sicherung und Sperrung von Forstwegen im Rahmen der Fällungen und die persönliche Schutzausrüstung bei der Holzernte. Tenor: Diese ist der wichtigste Baustein der Arbeitssicherheit und unerlässlich im Umgang mit der Motorsäge. Im Anschluss wurde die Funktion des elektrischen Funkfällkeils vorgestellt. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren