Adelsdorf
Einweihung

Was lange währt ... schmeckt Pfadfindern gut

Die Adelsdorfer Pfadfinder des Stammes Raubvögel weihten jetzt ihren selbst gebauten Brotbackofen ein. Vor vier Jahren war die Idee eines eigenen Backofens geboren worden und im letzten September fing...
Artikel drucken Artikel einbetten
Einer der Pfadfinder beim ersten Testen des neuen Ofens Foto: J. Blum
Einer der Pfadfinder beim ersten Testen des neuen Ofens Foto: J. Blum

Die Adelsdorfer Pfadfinder des Stammes Raubvögel weihten jetzt ihren selbst gebauten Brotbackofen ein. Vor vier Jahren war die Idee eines eigenen Backofens geboren worden und im letzten September fing man schließlich an, sie in die Tat umzusetzen.

Als erstes wurde die Bodenplatte gegossen. Da unter den jungen Scouts kein Backofenprofi war, suchte man Hilfe und Rat von auswärts. Ganz in der Nähe, nämlich in Hallerndorf, wurde man fündig. Georg Ackermann von der gleichnamigen Kachelofenbau-Firma war gerne bereit, die jungen Leute fachlich zu beraten, ihnen aber auch das richtige Material kostenlos - immerhin wären es knapp 1000 Euro gewesen - zur Verfügung zu stellen.

Zusammen mit Ackermann planten die Pfadfinder dann den Bau. Natürlich dauert es bei den jungen Pfadfindern immer etwas länger, denn sie bauen ja, wie auch ihr Heim, alles in Eigenleistung. Pfadfindereltern und Freunde wie Sven Blume erledigten die Metallarbeiten und Vater Oswald Klose stellte seine Flex zur Verfügung. Die Familie von Heinrich Kratz spendete die Klinkersteine und Linus, Chris, Julian, Jasper und Sarah arbeiteten fleißig am Ofen, wenn sie neben der Schule oder dem Studium noch Zeit hatten. Maddin und Tobi kümmerten sich um dann noch um die Verschalung. Im Winter wurde noch eine Abdeckung gebaut. Jetzt ist der Ofen einsatzbereit und Pizzas und Brote können jederzeit gebacken werden.

"Wie beim Italiener - oder noch besser!", schwärmten die Pfadfinder bei der Einweihung begeistert.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren