Coburg

Was die Mauer mit Hermann und Bären zu tun hat

30 Jahre ist es her, dass nach wochenlangen Protesten und einer riesigen Ausreisewelle die Grenze zwischen den beiden deutschen Staaten geöffnet wurde. Für dieMenschen im Coburger Land, im ehemaligen ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Coburger Bär mit Berlin-Krawatte: Das neue Sammlerstück von Hermann-Teddy erinnert an 30 Jahre Mauerfall. Ladenverkaufspreis: 169 Euro. Foto: privat
Coburger Bär mit Berlin-Krawatte: Das neue Sammlerstück von Hermann-Teddy erinnert an 30 Jahre Mauerfall. Ladenverkaufspreis: 169 Euro. Foto: privat

30 Jahre ist es her, dass nach wochenlangen Protesten und einer riesigen Ausreisewelle die Grenze zwischen den beiden deutschen Staaten geöffnet wurde. Für dieMenschen im Coburger Land, im ehemaligen Zonenrandgebiet, ein bewegender Moment. Auch für die Inhaber der Coburger Teddybärenmanufaktur Hermann.

Die Firma Hermann mit ihrer Teddybärenfabrikation war 1920 in der thüringischen Spielzeugstadt Sonneberg gegründet worden. Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg hatte die Familie unmittelbar miterleben müssen, wie quasi vor der eigenen Haustür die einstige Grenze zwischen Thüringen und dem bayerischen Oberfranken mit Stacheldraht und Zaun errichtet wurde. Nachdem das DDR-Regime "einem freien Unternehmertum keine Luft mehr zum Atmen ließ, entschloss sich die Unternehmerfamilie im Februar 1953 über Berlin, dem damals letzten noch offenen Schlupfloch, in den Westen zu fliehen", heißt es in einer Mitteilung der Firma.

Vieles war in Sonneberg geblieben, aber die Familie brachte ihren bekannten Namen mit und das Wissen um die Herstellung guter Teddybären. In Coburg, nur wenige Kilometer von der alten Heimat entfernt, baute sie das Unternehmen wieder auf. Über 40 Jahre lang schien der Grenzzaun, unüberwindbar, hinter dem die einstige Wirkungsstätte im thüringischen Sonneberg lag.

Heute ist die Hermann-Spielwaren GmbH in Coburg auf die Herstellung hochwertiger Teddybären für Sammler aus der ganzen Welt spezialisiert. Auch der Gedenktag "30 Jahre Mauerfall" wird mit einem eigenen Bären gewürdigt, denn er spiegele nicht nur deutsche, sondern auch die Firmengeschichte wider. Der Bär ist 34 Zentimeter groß, hergestellt aus Mohairplüsch und mit Holzwolle gefüllt. Er hat laut Hersteller eine traditionelle Brummstimme. Von diesen Erinnerungsbären gibt es nur 100 Stück. red

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren