Hausen
Leserbrief

Was Anliegern Ruhe bringt und was nicht

Zum Bericht "Viele Ideen für zwei Gemeinden" vom 6. Juni: Das Isek-Projekt soll als Chance für gemeinsame Projekte und auch Lösungen für Verkehrsprobleme angesehen werden. So wurde es uns mitgeteilt u...
Artikel drucken Artikel einbetten

Zum Bericht "Viele Ideen für zwei Gemeinden" vom 6. Juni: Das Isek-Projekt soll als Chance für gemeinsame Projekte und auch Lösungen für Verkehrsprobleme angesehen werden. So wurde es uns mitgeteilt und so haben auch wir unsere Fragebögen gewissenhaft ausgefüllt. Was da nun eine Bypasslösung von Thurn direkt auf die FO 13 an Verkehrsberuhigung für uns Hausener Durchgangsstraßler bringen soll, erschließt sich uns nicht. Vielleicht verstehen wir das einfach nur nicht? Auch ein gemeinsamer interkommunaler Festplatz und eine große Skater-und Bike-Bahn zwischen Hausen und Heroldsbach (nicht Thurn) bringt uns bestimmt nicht mehr Ruhe. Positiv muss man bemerken, dass wohl auch wieder über eine ursprüngliche Umgehung über die alte Poststraße nachgedacht wird, wurde mir von der Gemeinde mitgeteilt. Umgehungen wären ohnehin die einzige Möglichkeit für Hausen und erst recht für Wimmelbach und Oesdorf, um mehr Ruhe für die Anlieger zu schaffen. Doch dazu müssten sich auch Grundbesitzer, der Bund Naturschutz und Anlieger von betroffenen Umgehungs- oder Baugebieten solidarisch zeigen. Eine Utopie? Wahrscheinlich schon. Aber träumen darf man doch wohl noch.

Roland Wagner, Hausen

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren