Bayreuth

War es ein versuchter Totschlag?

Wegen versuchten Totschlags muss sich ein 60-Jähriger aus dem Landkreis Bayreuth ab Montag vor dem Landgericht Bayreuth verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, ein...
Artikel drucken Artikel einbetten
Wegen versuchten Totschlags muss sich ein 60-Jähriger aus dem Landkreis Bayreuth ab Montag vor dem Landgericht Bayreuth verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, einen anderen mit einem Messer so in die Brust gestochen zu haben, dass dieser schwer verletzt wurde und notoperiert werden musste. Der Attacke soll ein Vorfall auf der B 303 bei Himmelkron vorausgegangen sein: Der Geschädigte hatte wohl - in einer unklaren Verkehrsituation - den Angeklagten mit dem Auto überholt. Der Angeklagte soll seinem späteren Opfer dann nachgefahren sein. In der nächsten Ortschaft sollen beide Autofahrer ausgestiegen sein, um die Sache zu klären. Dass der Angeklagte den anderen Mann nicht schwerer verletzte, liegt nach Ansicht der Staatsanwaltschaft daran, dass dieser davonlief und der Angeklagte ihm nicht folgen konnte.
Den Vorsitz in der Gerichtsverhandlung hat Richter am Landgericht Michael Eckstein. Es sind nach derzeitigem Stand zwei Verhandlungstage angesetzt. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren