Uetzing

Wallfahrt nach Marienweiher

Am Samstag, 7. September, werden wieder die Wanderschuhe geschnürt und die Gebetbücher eingepackt. Die Pfarrei St. Johannes der Täufer rüstet sich zur Wallfahrt zur ältesten Marienwallfahrtsstätte des...
Artikel drucken Artikel einbetten

Am Samstag, 7. September, werden wieder die Wanderschuhe geschnürt und die Gebetbücher eingepackt. Die Pfarrei St. Johannes der Täufer rüstet sich zur Wallfahrt zur ältesten Marienwallfahrtsstätte des Erzbistums nach Marienweiher im Frankenwald. Dort feiert man das Hochfest Maria Geburt. Aus organisatorischen Gründen werden die Teilnehmer gebeten, sich bis Montag, 2. September, telefonisch beim Wallfahrtsführer Gerd Klemenz (09576/1828) oder in der Sakristei anzumelden. Die Teilnahme an der Wallfahrt setzt keinerlei "religiöse Qualifikation" voraus, Fragen nach dem persönlichen Verhältnis zu Kirche und Welt werden ebenso wenig gestellt wie die Zugehörigkeit zu einer Konfession oder Pfarrgemeinde. Die Wallfahrt macht sich am Samstag, 7. September, um 6 Uhr in Begleitung einer Abordnung der Blaskapelle auf den Weg. Zunächst geht es zu Fuß nach Vierzehnheiligen, dann weiter nach Lichtenfels. Am Bahnhof ist um 9 Uhr Treffpunkt. Von hier fährt man mit der Bahn bis Ludwigschorgast. Die Reststrecke wird wieder zu Fuß zurückgelegt. Die Ankunft in Marienweiher erfolgt gegen 12.45 Uhr. Nach der Begrüßung und einer Stärkung treffen sich alle um 16 Uhr zum Kreuzweg. Um 19 Uhr findet das Wallfahrtsamt mit Lichterprozession statt. Am Sonntag verlassen die Pilger gegen 9.30 Uhr den Gnadenort. Gegen 13.25 Uhr werden die Pilger wieder am Lichtenfelser Bahnhof erwartet. In Vierzehnheiligen ziehen die Wallfahrer noch festlich in die Basilika zu einem Gebet ein, bevor es nach Uetzing weitergeht. Am Leutnersbrunnen werden die Pilger von ihren Angehörigen gegen 17.15 Uhr abgeholt. Vom Pfarrer i. R. Hans Hübner, den Ministranten und der Pfarrgemeinde wird die Wallfahrt in die Pfarrkirche begleitet. red

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.