Frimmersdorf
Geburtstag

Waldarbeit hält jung

Groß war die Schar der Gratulanten, die Johann Schmidt zum 90. Geburtstag beglückwünschten. Der Jubilar ist ein Frimmersdorfer Urgewächs: Geboren und aufgewachsen ist er in dem Haus, in dem er heute n...
Artikel drucken Artikel einbetten
Hans Schmidt mit Ehefrau Elli und Gratulanten Foto: Evi Seeger
Hans Schmidt mit Ehefrau Elli und Gratulanten Foto: Evi Seeger

Groß war die Schar der Gratulanten, die Johann Schmidt zum 90. Geburtstag beglückwünschten. Der Jubilar ist ein Frimmersdorfer Urgewächs: Geboren und aufgewachsen ist er in dem Haus, in dem er heute noch lebt. Zusammen mit seiner Frau Elli, mit der er vor vier Jahren diamantene Hochzeit feiern konnte, hat er zwei Töchter und einen Sohn. Bis heute ist die Familie um sechs Enkelkinder und acht Urenkel gewachsen. Lena, die jüngste, ist gerade vier Monate alt.

Als junger Mann hatte Hans, wie der Jubilar allgemein gerufen wird, die Landwirtschaftsschule in Neustadt/Aisch besucht. Zusammen mit seiner Frau bewirtschaftete er seinen landwirtschaftlichen Betrieb, in dem er neben anderen Erzeugnissen auch Meerrettich anbaute. Heute ist der Hof der einzige im Ort, der noch "Kren" baut. Sein Leben lang hat Hans Schmidt gerne im Wald gearbeitet und Brennholz gemacht.

Einst Zweiter Bürgermeister

Neben der vielen Arbeit war er auch immer ein politisch interessierter Mensch: In der damaligen Gemeinde Frimmersdorf gehörte er über mehrere Wahlperioden hinweg dem Gemeinderat an. Einige Jahre war er sogar Zweiter Bürgermeister. Ehrenamtlich hat er sich im Kirchenvorstand und bei der Feuerwehr engagiert. Im Winter, wenn in der Landwirtschaft nicht viel zu tun war, arbeitete er bei der Firma Martin Bauer oder in der örtlichen Fensterfabrik. Hans Schmidt ist ein eifriger Leser des Fränkischen Tags. Er wartet schon auf seine Tageszeitung, wenn sie frühmorgens gebracht wird. Im Fernsehen hat der Jubilar eine Lieblingssendung - "Bares für Rares". Zum runden Geburtstag überbrachte Bürgermeister Helmut Lottes (CSU/UB) die Glückwünsche der Gemeinde Vestenbergsgreuth. Stellvertretende Landrätin Gabriele Klaußner (CSU) gratulierte im Namen des Landkreises. See

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren