Wachenroth
Energie

Wachenrother Nahwärmenetz liegt vorerst auf Eis

Es war die Überraschung in der Sitzung am Donnerstag: Die beiden als Großabnehmer von Nahwärme eingeplanten Wachenrother Gewerbebetriebe sind aus dem Projekt ausgestiegen. Eine Nachricht, die Erich Ma...
Artikel drucken Artikel einbetten

Es war die Überraschung in der Sitzung am Donnerstag: Die beiden als Großabnehmer von Nahwärme eingeplanten Wachenrother Gewerbebetriebe sind aus dem Projekt ausgestiegen. Eine Nachricht, die Erich Maurer von der Energieagentur Nordbayern dem Gremium zu verkünden hatte. Damit ist "die große Lösung" für ein zentrales innerörtliches Nahwärmenetz - vorerst jedenfalls - gestorben. Lediglich ein "rein kommunales Netz" für die Liegenschaften der Gemeinde wäre nach Maurers Meinung umsetzbar.

Für ein solches hatte Maurer auch eine Investitions- und Kostenberechnung aufgestellt. Fazit war, dass sich die aus unterschiedlichen Energiequellen wie Hackschnitzel, Flüssiggas- Kraft-Wärmekopplung oder Öl-Kraft-Wärmekopplung gespeisten Anlagen beim Vergleich nur geringfügig unterscheiden. Der Experte empfahl daher aufgrund der geringen Differenzen: "Lassen Sie mit der Nahwärme lieber noch ein Jahr ins Land ziehen. Vielleicht passiert noch etwas."

Passieren könnte zum Beispiel, dass sich die genau umgekehrte Situation einstellt. Dass einer der Gewerbebetriebe seine eigene Anlage baut und die Nahwärme an die Gemeinde verkauft. Für die Marktgemeinde war die dreijährige Beratungsleistung durch die Energieagentur Nordbayern "kostenneutral", also zu hundert Prozent staatlich gefördert. "Umsonst war sie aber nicht", betonte Maurer. Die Möglichkeit sei groß, dass sich in ein oder zwei Jahren andere Verhältnisse ergeben. "Wenn morgen der Ölpreis sprunghaft in die Höhe geht, überlegen es sich die beiden Gewerbebetriebe vielleicht doch noch."

Deshalb empfahl er dringend, die entsprechenden Leerrohre in den Untergrund zu legen. "Vielleicht kommt man wieder auf uns zurück", so Maurer. Dann wäre es fatal, die gerade neu gebaute Straße wieder aufzureißen. Lieber jetzt das Risiko eingehen, "2000 Euro in der Straße verbuddelt zu haben". See

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren