Laden...
Wachenroth
Gemeinderat

Wachenroth schafft Bauland in Weingartsgreuth und Horbach

Mit dem Bebauungsplan "Angerleite" in Weingartsgreuth kam die Gemeinde Wachenroth einen wichtigen Schritt voran. Nach der ersten "frühzeitigen" Beteiligung geht die Bauleitplanung nun in die zweite, d...
Artikel drucken Artikel einbetten
Konrad Schernich wurde als Feldgeschworener vereidigt. Foto: privat
Konrad Schernich wurde als Feldgeschworener vereidigt. Foto: privat

Mit dem Bebauungsplan "Angerleite" in Weingartsgreuth kam die Gemeinde Wachenroth einen wichtigen Schritt voran. Nach der ersten "frühzeitigen" Beteiligung geht die Bauleitplanung nun in die zweite, die "offizielle" Auslegungsrunde. Danach hofft Bürgermeister Friedrich Gleitsmann (CSU), den Bebauungsplan als Satzung beschließen zu können. Mit dem Bebauungsplan sollen in Weingartsgreuth östlich des Baugebiets "Orles" acht Baugrundstücke ausgewiesen werden. Bedarf ist nach den Worten des Bürgermeisters vorhanden: "Wir haben einige junge Leute, die in Weingartsgreuth bauen möchten." Zuvor jedoch musste die Marktgemeinde mit einem Artenschutzgutachten nachweisen, dass in dem künftigen Baugebiet keine seltenen oder bedrohten Arten vorkommen. Aufgrund des in der jüngsten Gemeinderatssitzung vorliegenden Gutachtens konnte dies ausgeschlossen werden.

Alle Probleme ausgeräumt sind jetzt auch im Bebauungsplanverfahren, mit dem am westlichen Ortsrand von Horbach Bauland ausgewiesen werden soll. Dabei handelt es sich um ein Einzelvorhaben, für das das Landratsamt einen Bebauungsplan forderte. Nachdem das Verfahren seit mehr als einem Jahr behandelt wird, bestehen nun gute Aussichten für die Überplanung des Areals, auf dem zwei Baugrundstücke entstehen sollen. Das Verfahren geht jetzt ebenfalls in die zweite Auslegung.

Außerdem hatten die Räte über die Annahme einer Spende in Höhe von rund 4000 Euro zu entscheiden. Die "Kleine Dorfmusik" hatte Spenden für ein "Piratenschiff" zusammengetragen, das als Spielgerät im Garten der Wachenrother Kita aufgestellt werden soll. Die Gemeinde nahm die Spende, die zweckgebunden verwendet wird, gerne an.

In der Sitzung wurde Konrad Schernich als Feldgeschworener vereidigt. Die Siebener hatten darum gebeten, einen weiteren Feldgeschworenen in ihre Mitte aufzunehmen, da etliche Mitglieder aus Altersgründen das Amt nicht mehr voll ausüben können. See