Maroldsweisach

Vorschulkinder erkunden das Ritterleben in der Ruine Altenstein

Jens Fertinger Mit den letzten Wochen im Juli naht die Zeit des Abschieds für die Kinder, die drei bis fünf Jahre lang die Kindertagesstätte in Maroldsweisach besucht haben. Auch in diesem Jahr führte...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der "Musikalische Kinderzauberer Bambini" faszinierte Jung und Alt mit seinen altersgerechten Darbietungen. Foto: Jens Fertinger
Der "Musikalische Kinderzauberer Bambini" faszinierte Jung und Alt mit seinen altersgerechten Darbietungen. Foto: Jens Fertinger

Jens Fertinger Mit den letzten Wochen im Juli naht die Zeit des Abschieds für die Kinder, die drei bis fünf Jahre lang die Kindertagesstätte in Maroldsweisach besucht haben. Auch in diesem Jahr führte der Ausflug in die Ruine Altenstein.

Nachdem Eltern, Erzieherinnen und Kinder alle Vorbereitungen für die Übernachtung getroffen hatten, wurden die Kinder nach Altenstein gebracht. Dort hieß sie der Vorsitzende des Vereins Deutscher Burgenwinkel, Bürgermeister Wolfram Thein, bei der lebensgroßen Ritterfigur vor dem Burgeninformationszentrum willkommen, ehe man zusammen mit Burgenwinkelmanager Alexander Blöchl eine Zeitreise in das Leben einer Burg in Angriff nahm.

In kindgerechter Form vermittelte Blöchl die wechselhafte Geschichte der Burg Altenstein und ihrer Bewohner. Die Besichtigung startete an der Kapelle. Nach der Erkundung des "sprechenden Brunnens" bekamen die Kinder einen Einblick in das Leben der ehemaligen Burgbewohner, das bei weitem nicht immer so beschaulich war, wie man es in Märchenfilmen zu sehen bekommt. Die Station "Berufe in der Burg" gab Zeugnis vom Leben in der Burg. So hatte die Vorburg mehrere Funktionen: Ihre Umfriedung sollte die sichere Einlagerung von Lebensmittelvorräten und Vieh gewährleisten und dem Dienstpersonal als Unterkunft dienen. Zusätzlich versuchte man, vieles von dem, was man zum Leben auf der Burg und zu deren Unterhalt benötigte, in der Vorburg herzustellen. So wurde man unabhängiger vom Umland, von den Abgaben der Untertanen und vom Wetter.

Entlang der mächtigen Burgmauer ging man am rekonstruierten Backofen und den Fledermauswohnungen vorbei zum Kräutergarten, besichtigte das Altensteiner Burgmodell und warf einen Blick in das sogenannte Traugewölbe, ehe abschließend noch die Themenkeller besichtigt wurden.

Inzwischen hatten die Eltern auf dem Rasenplatz vor der "Arche" in Maroldsweisach alles für ein zünftiges Picknick vorbereitet. Dank des Einsatzes des Ditterswinder Grillwagens - die Besitzerin spendete ihren Gewinn für die Anschaffung eines neuen Sonnensegels - konnten sich die Kinder sofort für den Abend und die Übernachtung stärken.

Im Kindergarten angekommen, gab es dann noch eine Überraschung: Werner Waber, der seinem Namen als "Musikalischer Kinderzauberer Bambini" alle Ehre machte, begeisterte nicht nur die Kinder, sondern wusste auch das Kindergartenpersonal geschickt in sein Programm einzubinden.

Mit Spielen, Geschichten und Liedern verging der Abend wie im Flug; für besondere Stimmung sorgten die bunten Knicklichter. Danach machten sich die Buben und Mädchen bettfertig, und so mancher erlebte wohl zum ersten Mal eine Nacht außerhalb der gewohnten häuslichen Umgebung.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren