Bad Brückenau
Austausch

Vorfreude auf die Freunde aus Ancenis

Im Rahmen der Städtepartnerschaften kommen, wie turnusgemäß alle drei Jahre, wieder die Freunde aus Ancenis in Frankreich und Kirkham in England vom 12. bis 15. Juli nach Bad Brückenau. Zum Erstaunen ...
Artikel drucken Artikel einbetten

Im Rahmen der Städtepartnerschaften kommen, wie turnusgemäß alle drei Jahre, wieder die Freunde aus Ancenis in Frankreich und Kirkham in England vom 12. bis 15. Juli nach Bad Brückenau. Zum Erstaunen aller meldeten sich dieses Mal nicht nur die üblichen 30 privat anreisenden Engländer und die 55 Franzosen im Reisebus an. Es werden diesmal zusätzlich viele junge Leute kommen, was einen erfreulichen Impuls für die Städtepartnerschaften geben dürfte - nämlich französische Handballer, darunter mehr als 40 Mädchen und Jungen zwischen zwölf und 16 Jahren, die gerne mit deutschen Jugendlichen für ein paar Tage zusammenleben möchten.

Neben den aktiven Handballern des FC Bad Brückenau, die Unterkünfte bei sich privat zur Verfügung stellten, wurden die Realschule und das Gymnasium eingebunden, um Gastgeber zu finden.

Die Anfrage des Förderkreises an die für das Fach Französisch und den Austausch mit dem Nachbarland Frankreich verantwortlichen Lehrkräfte an der Realschule (Markus Brust) und am Gymnasium (Christina-Maraike Lehmann) stieß auf großes Interesse, sodass sich sofort 20 Schüler und deren Eltern bereit erklärten, ein oder zwei französische Schülerinnen oder Schüler bei sich aufzunehmen. "Ich finde es überragend, welche Begeisterung meine Schüler hier an den Tag legen. Durch diese Aufgeschlossenheit tragen sie - und natürlich auch die Eltern - ihren Teil zur europäischen Freundschaft bei", sagt Markus Brust.

Natürlich zeigten sich auch Schülerinnen des Franz-Miltenberger-Gymnasiums mit Studienrätin Lehmann, die dort Französisch und Deutsch unterrichtet und den Schüleraustausch mit Ancenis betreut, sehr interessiert; sie übernehmen weitere zehn jugendliche Handballerinnen "en famille" und lassen sie für drei Tage an ihrem privaten Leben teilnehmen, so dass zur Zeit nur noch sechs männliche Fünfzehnjährige auf eine Betreuung durch Gastgeber warten. "Freundschaft basiert auf Begegnungen. Es freut mich sehr, dass unsere Schüler/innen diese Chance zum interkulturellen Lernen nutzen wollen. Dadurch leisten sie ihren Beitrag zur Stärkung der deutsch-französischen Freundschaft", erklärt Christine-Mareike Lehmann.

Detailliertere Angaben zum Ablauf und Programm werden beim "Gastgebertreffen für den diesjährigen Besuch der Franzosen und Engländer" am 3. Juni um 18.30 Uhr in der Georgi-Kurhalle folgen. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren