Kulmbach

Vorausschauend bauen

Neulich stolperte ich beim Bearbeiten eines Gemeinderatsberichtes über einen Bauantrag. Die Rede war da von einem Einfamilienwohnhaus mit überdachter Terrasse, Nebengebäude, Doppelgarage, Carport und ...
Artikel drucken Artikel einbetten

Neulich stolperte ich beim Bearbeiten eines Gemeinderatsberichtes über einen Bauantrag. Die Rede war da von einem Einfamilienwohnhaus mit überdachter Terrasse, Nebengebäude, Doppelgarage, Carport und Lager in einer Landkreisgemeinde. Wow, dachte ich mir, da braucht aber jemand viel Platz. Früher musste das kleine Siedlungshäuschen reichen, manchmal mit Stellplatz, im besten Fall mit Garage.

Bis mich ein Kollege auf folgendes Szenario hinwies: Stell' dir vor, beide Eheleute arbeiten in unterschiedlichen Orten fernab der Heimatgemeinde; du hast ein (großes) Kind mit Führerschein, das wiederum an einem anderen Ort studiert/eine Ausbildung macht. Das heißt: drei Leute brauchen drei Autos und zu Hause logischerweise drei Stellplätze. Jetzt hat dieses Kind irgendwann auch einen Partner, der ab und zu mit dem Auto zu Besuch kommt. Bedeutet: Vier Leute, vier Autos, vier Stellplätze. Da kann es schon mal eng werden bei üblichen Grundstücksgrößen und -Gestaltungen.

Vielleicht hat dieser Häuslebauer im Landkreis also einfach nur sehr vorausschauend geplant? Hoffentlich hat er aber nur ein Kind, denn sonst wird's wieder eng ... Christine Fischer

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren