Förtschendorf

Vor 90 Jahren geweiht

Förtschendorf feiert den Weihetag seiner Kirche an diesem Wochenende.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die St-Marien-Kirche in Förtschendorf
Die St-Marien-Kirche in Förtschendorf
+1 Bild

Seit 90 Jahren feiert Förtschendorf, das kleine Berchtesgaden im Frankenwald, wie es auch genannt wird, traditionsgemäß am dritten Sonntag im September den Weihetag seiner Marienkirche. Die Filialkirche, die unter dem Patrozinium der "Aufnahme Mariens in den Himmel" steht, wurde am 15. September 1929 durch Erzbischof Jacobus Ritter von Hauck unter großer Beteiligung der Bevölkerung geweiht.

Immer wieder waren in all den Jahren große Renovierungen und Sanierungen nötig, damit das Gotteshaus im heutigen Glanz erstrahlen kann. Kirchlich gehört die katholische Kirchengemeinde zur Pfarrei Rothenkirchen und ist nun im Seelsorgebereich Frankenwald integriert.

Wie groß musste die Sehnsucht der Förtschendorfer nach einem eigenen Gotteshaus gewesen sein, dass die Bürger ihre Ersparnisse und ihre Arbeitskraft darin investierten.

Kirchenbauverein

Erst im 20. Jahrhundert wurde unter Leitung vom Geistlichen Rat Anton Heinz ein Kirchenbauverein ins Leben gerufen. Jedoch machte die Inflation nach dem Ersten Weltkrieg die gesammelten Spende zunichte und ließ das Vorhaben wieder scheitern. Nach der Währungsreform im Jahr 1923 stieg die Sehnsucht nach einer eigenen Kirche noch mehr. Trotz der großen Geldnot gaben die verarmten Leute ihre vom Mund angesparten Notgroschen. Während der Plan einen langen Weg nahm, waren die Bürger keineswegs untätig und so konnte Dekan Anton Heinz am 22. September 1927 die Weihe des Grundsteins vornehmen. "Eine wahre Völkerwanderung begann am Sonntag in den Morgenstunden nach Förtschendorf zu, um bei der Weihe des neuen Gotteshauses am 15. September 1929 durch den Erzbischof dabei zu sein. Helle Begeisterung konnte man auf den Gesichtern lesen. Der Tag verlief bei herrlichem Herbstwetter erhaben und würdig", wie damals der Ludwigsstädter Korrespondent schrieb.

Heute Bierprobe

Das Kirchweihwochenende beginnt heute mit der Bierprobe und dem Kirchweih-Bartlschießen im Schützenhaus. Am Samstag wird um 15 Uhr auf dem Sportplatz ein Gaudi-Fußballturnier ausgetragen. Der Höhepunkt jedoch ist der Festgottesdienst um 8.30 Uhr in der St.-Marien-Kirche, den der neue Pfarrvikar Anton Heinz zelebrieren und der Gesangsverein Harmonie musikalisch begleiten wird.

Der Frühschoppen und der Kirchweihnachmittag wird von der Freiwilligen Feuerwehr gestaltet. Gleichzeitig findet die Familien-Sternwallfahrt des Seelsorgeverbandes zur Bastelsmühle statt. Treffpunkt ist um 13 Uhr die Bushaltestelle in der Siedlung in Förtschendorf. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren