Adelsdorf

Von Traktoren, Hunden und Weibern

Beim BRK-Heim Etzelskirchen gab es am Sonntag viel zu sehen. Im Mittelpunkt standen Traktoren, das war aber noch nicht alles.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sabine Grosch von den Bulldogfreunden Mühlhausen. Zu ihrem 39. Geburtstag hatte den "Porsche Diesel 219" von Gerhard bekommen.
Sabine Grosch von den Bulldogfreunden Mühlhausen. Zu ihrem 39. Geburtstag hatte den "Porsche Diesel 219" von Gerhard bekommen.
+4 Bilder

Fendt, Hanomag, Deutz - alles Namen, die das Herz eines Traktor-Oldtimer-Fans höherschlagen lassen. Rund 90 dieser Schätzchen, schön brav in Reih und Glied geparkt, präsentierten jene Fans am Sonntag bei strahlendem Sonnenschein dem breiten Publikum. Gepaart mit dem Tag der offenen Tür, sowohl im BRK-Heim Etzelskirchen, als auch bei der Rettungswache, war das Oldtimer-Treffen ein voller Erfolg.

Werner Galster aus "Loscherd" präsentierte seinen "Fiat F450", Baujahr 1971 und Josef Gumbmann, Vorsitzender der Bulldog-Freunde Buch zeigte stolz seinen "Eichner Königstiger II", Baujahr 1962. Friedrich und Herbert Förster aus Weisendorf hatten mit ihrem "McCormick D432" aus dem Jahr 1961 einen Trecker mit englischen Wurzeln im Gepäck. "Ersatzteile zu kriegen ist kein Thema", erklärte Herbert Förster. Einen Allrounder in Form eines Unimog 411 hatte Sigi Bickel aus Frensdorf dabei. Weitere Trecker kamen aus Großneues, Hemhofen und dem Bamberger Raum.

Dass auch Frauen Spaß haben an Treckern, bewies Sabine Grosch von den Bulldogfreunden Mühlhausen. Zu ihrem 39. Geburtstag hatte sie sich den "Porsche Diesel 219" von ihrem Gerhard gewünscht und bekommen. "Er hatte einen Getriebe- und Motorschaden", erzählt Gerhard Grosch. "Sechs Jahre haben wir dran gearbeitet." Nun erstrahlt der Porsche in knalligem Rot und ist der ganze Stolz des Paares. Fünfmal pro Jahr gehen sie zu Treffen wie diesem.

Stolz auf ihre Arbeit sind aber auch Johanna Schimmel und Anna Kaiser aus dem Ezzilo-Heim; und zwar auf ihre selbstgetöpferten Pilze und Schalen, die an diesem Sonntag zum Verkauf standen. Zudem wurde auch selbstgemachter Eierlikör und Marmelade angeboten. Auch die Etzelskirchener Waschweiber durften an diesem Tag nicht fehlen. Doris Kratz, Elisabeth Mielke und Christine Engler zeigten, wie anno dazumal dem Dreck in der Wäsche zu Leibe gerückt wurde. "Wir haben das auch noch so gemacht", kommentieren die beiden 80-jährigen, jung gebliebenen Höchstadterinnen Annelie Rieder und Gerda Graf. "Wir haben die Wäsche über Nacht eingeweicht, gekocht und kalt ausgewrungen."

Gut besucht war der evangelische Gottesdienst unter der Leitung von Pfarrer Schäfer. Mit dem Bundestagsabgeordneten Stefan Müller und Kreisgeschäftsführerin Beate Ulonska waren auch ein paar Ehrengäste vor Ort. Ulonska bewunderte, wie aufgeräumt und ordentlich sich die Garage der Wasserwacht Ortsgruppe präsentierte und erklärte "Sie hätten sich ein Boot wirklich verdient." Ein Boot ist momentan noch ein Traum für die Wasserwacht. Für diesen Tag hatten sie sich das Boot "Brüne" von den Erlangern ausgeliehen, was sich neben ihrem fast noch immer nigelnagelneuen Jugend- und Einsatzfahrzeug ganz hervorragend machte.

Auf den Hund gekommen

Dass es nicht immer auf die Größe ankommt, bewies "Caruso" von der Rettungshundestaffel des BRK. Der Rauhaardackel ist ein "Mantrailer", also ein Hund, der vermisste Personen aufzuspüren vermag. Auf die Größe des Hundes angesprochen, erklärt Elke Hartmann: "Die Nase hat er wie ein großer Hund auch." Zusammen mit Thomas Mach präsentiert sie den kleinen Kerl an der Seite des Neufundländers "Drago", der körperlich schon ein ganz anderes Kaliber darstellt.

Mit Christian Neudecker von "Die Holzwürmer" ist ein Kettensägenkünstler vor Ort, der vor den Augen der interessierten Besucher einen Marterpfahl anfertigt. "Für die Martin-Schule in Forchheim", wie er erklärt, "Pfähle sind deren Aushängeschild und die alten sind mittlerweile morsch." In den Kandidaten, den er eben entrindet hat, wird unter anderem ein Karpfen, ein Oktopus, sowie ein Seestern eingesägt. Der Pfahl wird das Wasser symbolisieren und im Zuge des anstehenden Sommerfestes zusammen mit seine 6 "Brüdern" auf dem Hof der Schule ein neues Zuhause finden.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren