Kulmbach
ausstellungseröffnung

Von jedem Menschen bleibt etwas, das er weitergeben kann

In der Petrikirche wird nächsten Freitag, 22. Juni, die Ausstellung "Was bleibt." eröffnet. Menschen beantworten in der Ausstellung die Frage, welche Schätze ihres Lebens sie weitergeben möchten. Wer ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Markus Ipta
Markus Ipta
+1 Bild
In der Petrikirche wird nächsten Freitag, 22. Juni, die Ausstellung "Was bleibt." eröffnet. Menschen beantworten in der Ausstellung die Frage, welche Schätze ihres Lebens sie weitergeben möchten. Wer mag, kann an einer Ausstellungstafel selbst formulieren, was ihm wichtig ist. Die Ausstellung lenkt unter anderem den Blick darauf, was über den eigenen Tod hinaus bewahrt bleiben soll.
"Was bleibt." ist eine Wanderausstellung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern. Sie ist vom 22. Juni bis 5. August täglich von 10 bis 18 Uhr in der Petrikirche zu sehen. Zusätzlich wird sie von zahlreichen Veranstaltungen zu Themen des dritten Lebensabschnittes begleitet. Leitmotiv sind unterschiedlich gefüllte Schatzkästchen.
Zur Ausstellungseröffnung am Freitag, 22. Juni, um 16 Uhr werden neben Dekan Thomas Kretschmar auch Landrat Klaus Peter Söllner und Oberbürgermeister Henry Schramm ein kurzes Grußwort sprechen. Pfarrer Wolfgang Böhm aus dem Kirchenkreis Bayreuth, wird die Ausstellung vorstellen und ins Thema einführen.
"Von jedem Menschen bleibt etwas, das er weitergeben kann", erläutert Pfarrer Böhm. Im Hinblick auf den Titel der Ausstellung betont er: "Es kommt auf den Punkt an." Der Titel "Was bleibt." sei keine Frage, sondern eine Aussage. "Menschen geben Erfahrungen und Erinnerungen weiter. Ihre ideellen und materiellen Werte können weiterwirken." Die Ausstellung ermutigt die Besucher, über die eigene Endlichkeit nachzudenken. Die Kirche könne bei solchen existenziellen Fragen und Gedanken mit Seelsorge und konkreten Angeboten ein wichtiges Gegenüber sein.
Begleitet wird die Ausstellung von verschiedenen Veranstaltungen. Die begleitenden Angebote entstehen aus der Zusammenarbeit der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Petrikirche mit der Arbeiterwohlfahrt, dem Bayerischen Roten Kreuz, der Betreuungsstelle am Landratsamt, der Caritas, dem Diakonischen Werk, dem Hospizverein und dem Seniorenbeirat, alle in Kulmbach, dazu der Fachklinik Stadtsteinach - Geriatrische Rehabilitation. Der Eintritt zur Ausstellung und zu den Veranstaltungen ist frei.
Zum ersten Vortrag kommt der Arzt Markus Ipta aus Kasendorf zum Thema "Patienten-Verfügung" am Dienstag, 3. Juli, um 18 Uhr in die Petrikirche. Am Donnerstag, 5. Juli, findet das Theaterstück "Das ICH ist verreist" von Rüdiger Baumann statt. Anschließend steht Ärztin Ute Moreth von der Fachklinik Stadtklinik für Fragen zur "Demenz" zur Verfügung. red


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren