Oerlenbach
Ramadama

Von Autoreifen bis Sektflasche

Ob Flaschen, Verpackungen oder Zigarettenschachteln - leider gibt es immer noch viele Bürger, die wohl das Autofenster mit dem Mülleimer verwechseln. Nun bleiben zwei Möglichkeiten: über die Achtlosig...
Artikel drucken Artikel einbetten
Ob Flaschen, Verpackungen oder Zigarettenschachteln - leider gibt es immer noch viele Bürger, die wohl das Autofenster mit dem Mülleimer verwechseln. Nun bleiben zwei Möglichkeiten: über die Achtlosigkeit der Mitmenschen klagen oder selbsttätig werden. Die Gemeinde Oerlenbach hat sich für Letzteres entschieden.
Mit Unterstützung der Vereine hat sie auch heuer wieder ein "Ramadama", also eine Flursäuberungsaktion, durchgeführt. Zahlreiche helfende Hände sorgten dafür, dass die Landschaft vom Müll befreit wurde. Insgesamt 89 Personen, davon 51 Kinder, machten mit und hatten dabei sehr viel Spaß. Bei strahlendem Sonnenschein wurde der Abfall auf die 13 mitgebrachten Fahrzeuge geladen und anschließend am Bauhof entsorgt. Nach der Aktion gab es natürlich auch eine Brotzeit, heuer backte Günter Schmitt zum Selbstkostenpreis für die Helferinnen und Helfer Pizza.


Türverkleidung von Auto

"Es ist teilweise schon enorm, was die Menschen alles wegwerfen", sagte der Geschäftsleiter der Gemeinde, Werner Rauh, der bei der Aktion auch dabei war. Neben sechs alten Autoreifen fand man Blecheimer, Töpfe sowie Türverkleidungen von Autos, die achtlos in der Natur entsorgt worden waren. "Natürlich war auch wieder sehr viel ,Wohlstandsmüll‘ dabei", weiß er zu berichten. Coladosen, Verpackungen eines großen Fast-Food-Restaurants und sogar Sektflaschen hat man bei der Aktion gefunden und auch gleich entsorgt.
Die Ramadama-Aktion gibt es schon seit den 90er Jahren, erläutert Bürgermeister Franz Kuhn. Sie ziele auch auf den pädagogischen Aspekt ab, denn "wer einmal beim Sammeln dabei ist, der wirft nachher nichts mehr einfach achtlos weg", ist Kuhn überzeugt. Über die große Resonanz hat er sich sehr gefreut, besonders auch darüber, dass heuer einige Sammler mehr mitmachten als noch beim letzten Mal. Kinder der Asylbewerber aus Ebenhausen machten bei der Aktion ebenso mit, was Kuhn sehr schön findet. Dass die Aktion ein so großer Erfolg wurde, dafür sorgten auch die Vereine, die in Oerlenbach Flugzettel verteilten, um auf das Ramadama aufmerksam zu machen. Gelohnt hat es sich auf jeden Fall. Die Flur in der Gemeinde ist jetzt wieder viel sauberer. khb
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren