Laden...
Bad Kissingen
TrauerGespräche

Von Angesicht zu Angesicht

Trauerbegleitungs-Gespräche sind nun wieder "von Angesicht zu Angesicht" möglich. Seit 19. Mai können Betroffene, die um einen geliebten Menschen trauern, wieder persönlich zu Presl-Stiftung in die Sp...
Artikel drucken Artikel einbetten

Trauerbegleitungs-Gespräche sind nun wieder "von Angesicht zu Angesicht" möglich. Seit 19. Mai können Betroffene, die um einen geliebten Menschen trauern, wieder persönlich zu Presl-Stiftung in die Spargasse kommen. Dabei entscheiden diese aber selbst, ob sie ein direktes Gespräch oder weiterhin die Begleitung per Telefon bevorzugen.

Wichtig für alle Beteiligten ist die konsequente Einhaltung von Schutzmaßnahmen und Hygieneregeln. Das heißt, dass die Beratungsstelle nur mit Mund-Nasen-Schutzmaske betreten werden darf.

Dass die Klientinnen und Klienten bereit sein müssen, ihre Daten zu hinterlassen, um im Erkrankungsfall die Infektionskette nachvollziehen zu können. Die Mitarbeiterinnen der Christian Presl-Stiftung sorgen für die Einhaltung der gebotenen Hygienestandards. Alle weiteren Schutzvorkehrungen werden bei der Anmeldung beziehungsweise bei Beginn des Gesprächs besprochen.

Wer unter Erkältungssymptomen leidet, kann nicht im Direktkontakt begleitet werden, sondern muss das telefonische Angebot nutzen.

Wann und unter welchen Bedingungen Gesprächskreise und Kindergruppen wieder an den Start gehen können, entscheidet sich je nach Gefährdungslage und den damit einhergehenden gesetzlichen Vorgaben. Terminvereinbarungen unter Tel. 0971/699 190 70. red

Verwandte Artikel