Thurnau

Vom Kampf um das Glück

Im neuen Stück am Schlosstheater Thurnau geht es um die magischen drei Worte: "Es ist vorbei!"
Artikel drucken Artikel einbetten
Wolfgang Krebs, Angelique Verdel und Markus Veith (von links) in einer flotten Dreierbeziehung Foto: Katharina Müller-Sanke
Wolfgang Krebs, Angelique Verdel und Markus Veith (von links) in einer flotten Dreierbeziehung Foto: Katharina Müller-Sanke

Katharina Müller-Sanke Drei magische Worte sind es, die in jeder Beziehung am schwierigsten auszusprechen sind. Diese drei Worte spielen eine entscheidende Rolle in jeder Beziehung zwischen Mann und Frau. Die Rede ist hier nicht etwa von "Ich liebe dich", sondern von "Es ist vorbei!".

Diese drei Worte sind die Geschäftsgrundlage der Agentur "Ex und hopp" - sie ist nämlich auf Trennungen spezialisiert. Klingt etwas merkwürdig? Eigentlich nur auf den ersten Blick.

Nach dem Besuch im Schlosstheater Thurnau kommt einem die Tatsache, dass es so etwas wie eine Trennungsagentur geben könnte, gar nicht mehr so abwegig vor. Wolfgang Krebs bleibt der französischen Komödie treu und geht doch neue Wege.

"Trennung frei Haus"

Mit "Trennung frei Haus" steht erstmals ein Stück von Autor Tristan Petitgirard auf dem Programm. Eric ist Gründer, Inhaber und einziger Mitarbeiter der Trennungsagentur. Für anonyme Kunden, die ihrer Partner überdrüssig sind, übernimmt er das unangenehme Geschäft des Schlussmachens.

Doch eines Tages steht er bei seiner Arbeit plötzlich seiner großen Liebe Pauline gegenüber, die ihn vor Jahren ohne Erklärung verlassen hat. Aus Unbehagen will er Pauline nicht sagen, dass ihr Freund Hyppolite sich von ihr trennen möchte. Hyppolite überlegt es sich jedoch anders und will die Trennung rückgängig machen. Doch Eric will seine einstige Liebe nun ebenfalls zurück. Die beiden Rivalen kämpfen um ihr Glück.

Den Reiz des Stückes macht es natürlich aus, dass Pauline nichts von der geplanten Trennung und auch nichts von Erics Job weiß.

Es ist die Tatsache, dass sich alle Beteiligten immer wieder in Ausreden verstricken müssen, die die Spannung im Stück oben hält.

Der Witz steckt besonders in pointierten Dialogen. Die leben auch von den klaren und sehr unterschiedlichen Charakteren der drei Schauspieler Angelique Verdel, Markus Veith und Wolfgang Krebs. Das Stück wurde erst 2015 uraufgeführt.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren