Coburg

Vom Blätterwald ins Tageblatt

Weil sich ein Eichhörnchen in die Geschäftsstelle unserer Zeitung verirrte, mussten Mitarbeiter des Coburger Tierheimes zur Rettungsaktion in die Hindenburgstraße kommen.
Artikel drucken Artikel einbetten
+3 Bilder

"Vorsicht Eichhörnchen! Nicht öffnen!", steht auf dem Schild. Eine ungewöhnliche Anweisung für einen Abstellraum in der Geschäftsstelle einer Tageszeitung. Aber alles hatte seine Richtigkeit. Tatsächlich hatte sich ein Eichhörnchen ins Tageblatthaus verirrt.

In Panik war es in den Abstellraum geflüchtet, dessen Tür gerade offen stand. Eine Sackgasse. Das merkte auch das aufgeregte Tier schnell. Und dann auch noch die Menschen, die ihm zu nahe zu kommen drohten! Es konnte ja nicht wissen, dass ihm alle nur helfen wollten. Im Freien führt für Eichhörnchen der beste Fluchtweg immer nach oben, in die Bäume eben. Im Abstellraum ging es über eine Leiter nach oben - und direkt in eine der Deckenleuchten. Es blieb nur eins: Licht aus, Tür zu und das Tierheim Coburg anrufen.

Wenig später waren Lukas Blinzler und Annika Suchetzki auch schon vor Ort. Mit Netz und Katzenkorb ging es in den Abstellraum - in dem das Eichhörnchen sich sofort wieder in die Lampe flüchtete. Tür zu.

Bange Minuten für die Mitarbeiterinnen des Tageblatts, die vor der Tür warteten und natürlich hofften, dass das Tier heil gerettet werden kann. Minuten vergingen. Dann kam ein strahlender Lukas Blinzler heraus - mit dem Eichhörnchen im verdunkelten Katzenkorb. Am liebsten hätten es alle gleich wieder hinter dem Haus ins Freie entlassen. Doch so schnell ging es nicht. "Wir nehmen es jetzt erst mal mit ins Tierheim, damit es der Tierarzt untersuchen kann", erklärte Lukas Blinzler. Wenn es wohlauf ist, dann kann es in seinem gewohnten Revier wieder auf freie Pfoten gesetzt werden. Dass es dem Tageblatt so schnell wieder einen Besuch abstattet, dürfte wohl eher unwahrscheinlich sein.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren