Neustadt bei Coburg
Fussball-Kreisklassen

Vom Abstiegskandidat zum Aufstiegsaspirant

Vom Abstiegskandidaten zu einem ernsthaften Aufstiegsaspiranten! Beim SV Meilschnitz lösen die Fußballer unter Trainer Philipp Walther derzeit eine gewisse Euphorie unter ihren Anhängern aus. Günter M...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Scheuerfelder Patrick Rösler attackiert den Huter Marcel Zimmer, der den Ball aber geschickt abschirmt. Foto: Timo Geldner
Der Scheuerfelder Patrick Rösler attackiert den Huter Marcel Zimmer, der den Ball aber geschickt abschirmt. Foto: Timo Geldner

Vom Abstiegskandidaten zu einem ernsthaften Aufstiegsaspiranten! Beim SV Meilschnitz lösen die Fußballer unter Trainer Philipp Walther derzeit eine gewisse Euphorie unter ihren Anhängern aus. Günter Munzer, selbst einer der besten Kicker, die es beim SVM jemals gab, inzwischen Rentner und treuer Fan, brachte den 5:0-Auswärtssieg am Sonntag beim Stadtrivalen TSSV Fürth am berg so auf den Punkt: "Es wird auch wieder mal höchste Zeit, dass wir oben mitspielen. Jetzt sind wir jahrelang unten drin gewesen!"

Kreisklasse 1 Coburg

Und tatsächlich hat der SV Meilschnitz wieder eine spielstarke Truppe. Das liegt nicht nur am eigenwilligen Trainer, der immer wieder mal für die eine oder andere Überraschung im Training, bei der Spielersitzung und in der Kabine sorgt, sondern vor allem an zwei Leistungsträgern: Kapitän Philipp Dorst ist wieder fit und zieht im Mittelfeld geschickt die Fäden. Und er "füttert" seinen kongenialen Partner Yannick Greiner, der wieder da spielt, wo er am besten aufgehoben ist, nämlich in der Spitze.

Zwar gab der kleine Allrounder im Kampf um den Klassenerhalt letzte Serie auch als Abwehrchef keine schlechte Figur ab, doch in vorderster Front fühlt sich der Neffe des Ex-Profis Frank Greiner deutlich wohler. SVM-Experte Günter Munzer weiß auch warum: "Der Bursche kann sich jetzt wieder voll auf Fußball konzentrieren. Der Sportheim-Neubau war alles ein wenig zu viel für ihn." Bekanntlich agierte Greiner vor einem Jahr auch noch als Spielertrainer, ehe ihn der Ex-Höhner Übungsleiter Walter in diesem Amt ablöste. Für einen der beiden Spitzenplätze in der KK1 reicht es für die Rand-Neustadter zwar noch nicht, doch auf Platz 3 sind sie hinter dem souveränen Führungsduo aus Gestungshausen und Oberlauter zumindest schon einmal in Lauerstellung. Apropos Spitzenduo: Der neue Primus aus Gestungshausen setzte im direkten Duell in Oberlauter ein Achtungszeichen und besiegte die Sollmann-Elf klar mit 6:2. Wenn das nicht einmal eine klare Ansage bedeutet!

Kreisklasse 2 Coburg

Keine Veränderung gab es bei den Top 5 der Tabelle in der Kreisklasse 2. Auf Rang 1 behauptete sich der FC Altenkunstadt/Woffendorf mit einem 3:1-Erfolg in Fischbach. Mit 3:7 musste sich der FC Hochstadt dem Zweiten Johannisthal beugen. Auf Rang 4 kletterte der Schwabthaler SV, der mit dem Nachholspielerfolg in Obersdorf und dem 1:0 gegen den TSV Weißenbrunn sechs Punkte ergatterte.

Kreisklasse 3 Coburg

Der SV Heilgersdorf ist in der Kreisklasse 3 Coburg beim TSV Rossach nicht über ein Unentschieden hinausgekommen und hat auf Platz 2 nun drei Punkte Rückstand auf Spitzenreiter TSV Scherneck (3:2-Sieger gegen TSV Gleußen). Das mit Spannung erwartete Stadtderby auf der Hut entschied die junge Gastgeber-Truppe knapp mit 2:1 gegen den TSV Scheuerfeld für sich. Damit haben die Huter mit Heilgersdorf gleichgezogen (beide 21 Punkte) und liegen in Lauerstellung. Schlusslicht SG Eyrichshof/Ebern II kam in Wüstenahorn unter die Räder. Für die Truppe um den ebenfalls einmal treffenden Spielertrainer Sinan Bulat erzielten im Kellerderby Frauenhofer (4.), Nowack (42.) und dreimal Weiß (8., 25., 25.) die Treffer vor der Pause. Die Tore sieben bis neun für den Tabellendrittletzten gelangen schließlich Lobanov (51.), Weiß (52.) und Nowack (57.). ct

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren