Bamberg

Vollbeschäftigung zum Start ins neue Jahr

Im Dezember stieg zum Winteranfang die Zahl der Arbeitslosen in der Stadt Bamberg um 4,1 Prozent (+62 Personen) auf 1572 Menschen. Seit dem letzten Jahr hat sich die Arbeitslosigkeit um 53 Personen (+...
Artikel drucken Artikel einbetten

Im Dezember stieg zum Winteranfang die Zahl der Arbeitslosen in der Stadt Bamberg um 4,1 Prozent (+62 Personen) auf 1572 Menschen. Seit dem letzten Jahr hat sich die Arbeitslosigkeit um 53 Personen (+3,5 Prozent) erhöht.

Es verloren in den vergangenen vier Wochen 11,9 Prozent weniger Menschen (-31) ihre Beschäftigung als 2018. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich seit November um 0,1 Prozentpunkte auf 3,7 Prozent und liegt auf dem Vorjahresniveau.

Im Dezember meldeten die Arbeitgeber aus dem Stadtgebiet Bamberg 238 sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsofferten. Im Bestand betreut der Arbeitgeberservice aktuell 1321 Stellenangebote, 196 (-12,9 Prozent) weniger als vor zwölf Monaten.

Im Bamberger Land erhöhte sich die Zahl der Arbeitslosen zum Start in die kalte Jahreszeit im Dezember etwas schwächer um 54 Personen (+3,3 Prozent) auf 1670 Personen. Im Vorjahresvergleich ist die Arbeitslosigkeit jedoch um 71 Menschen (-4,1 Prozent) gesunken.

Niedrigste Quote

Die Arbeitslosenquote beträgt 1,9 Prozent. Sie liegt um 0,1 Prozentpunkte unter dem Vorjahresniveau. Das ist weiterhin Vollbeschäftigung und die niedrigste Quote im Agenturbezirk Bamberg-Coburg.

Aus dem Landkreis Bamberg gingen im Dezember 251 sozialversicherungspflichtige Stellenangebote ein, 16 mehr (+6,8 Prozent) als im Vorjahr. Im Bestand des Arbeitgeberservice sind aktuell 1443 Beschäftigungsangebote, 78 (5,1 Prozent) weniger als vor zwölf Monaten.

Überwiegend Plusgrade und Regen läuteten den kalendarischen Winteranfang ein. Zum Jahresausklang stieg die Arbeitslosigkeit mit Blick auf die anstehende kalte Jahreszeit in allen Regionen des Agenturbezirks dennoch erstmals leicht an.

Die einzelnen lokalen Arbeitsmärkte reagieren jedoch in Bezug auf die Intensität unter-schiedlich. Der Landkreis Forchheim verzeichnete mit deutlichem Vorsprung den größten Anstieg (+9,4 Prozent), gefolgt von den Landkreisen Kronach (+4,7 Prozent), Lichtenfels (+4,5 Prozent), der Stadt Bamberg (+4,1 Prozent) sowie den Landkreisen Bamberg (+3,3 Prozent) und Coburg (+2,9 Prozent). Lediglich in der Stadt Coburg (+2 Personen) stagnierte die Arbeitslosenzahl.

Witterungsabhängig

Zum Jahreswechsel stieg die Arbeitslosenquote agenturweit um 0,2 Prozentpunkte auf 2,9 Prozent. Das ist weiterhin Vollbeschäftigung.

Vor einem Jahr betrug sie 2,8 Prozent. In der Adventszeit melden sich regelmäßig überwiegend Arbeitnehmer aus den witterungsabhängigen Außenberufen arbeitslos. Daher stieg die Arbeitslosigkeit im Dezember um 4,3 Prozent (+414) auf 10 021 Menschen an. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren