Laden...
Herzogenaurach
herzogenaurach.inFranken.de 

Vitamine für die Senioren

Die äußerlichen Bedingungen musste man hinnehmen, so wie sie waren: ein dunkelgrau bedeckter Himmel und ab und an einige Tropfen Nieselregen. Das hielt den Seniorenbeirat in Herzogenaurach aber keines...
Artikel drucken Artikel einbetten
Margita Becker, eine Vertreterin der neu gewählten Seniorenbeiräte, verteilte charmant vitaminreiche Äpfel an die Passanten und lud sie zum Informationsgespräch ein.  Foto: Jürgen Jansen
Margita Becker, eine Vertreterin der neu gewählten Seniorenbeiräte, verteilte charmant vitaminreiche Äpfel an die Passanten und lud sie zum Informationsgespräch ein. Foto: Jürgen Jansen

Die äußerlichen Bedingungen musste man hinnehmen, so wie sie waren: ein dunkelgrau bedeckter Himmel und ab und an einige Tropfen Nieselregen. Das hielt den Seniorenbeirat in Herzogenaurach aber keineswegs davon ab, den für zwei Stunden angekündigten Informationsstand am vergangenen Samstag auch tatsächlich in der Hauptstraße aufzubauen, um die in diesem Jahr neu gewählten Mitglieder des Gremiums und deren weiter gewachsene Aufgaben vorzustellen.

In unmittelbarer Nachbarschaft zu Obst-, Gemüse- und Eierständen gelang dann etwas, was kaum erwartet wurde: Gut 150 Einwohner Herzogenaurachs informierten sich in der vergleichsweise kurzen Zeit über die Aktivitäten des Seniorenbeirats. Die beiden Vorsitzenden Brüne Soltau und Hans-Jürgen Heinzel, der den Standdienst mit seinem Team organisiert hatte, freuten sich über das rege Interesse.

Zweite Bürgermeisterin Renate Schroff (SPD) sprach bei ihrem Besuch insbesondere die Vielzahl der heute unter dem Dach des Seniorenbeirats und Seniorenbüros tätigen Gruppen mit ausschließlich ehrenamtlichen Mitarbeitern an. Und tatsächlich: Der Blick auf die Übersicht aller Gruppen zeigt die Vielfalt der Tätigkeiten.

Vielfältiges Angebot

Ob als Lesepate aktiv, als "Herzo-Heinzelmännchen", als Redakteur der Seniorenzeitschrift "Herbstzeit", als Organisator einer Wandergruppe oder - um nur wenige Beispiele zu nennen - als Berater in den regelmäßigen Sprechstunden des Seniorenbeirats und -büros, alle Aufgaben erfordern die Kreativität und das Engagement der handelnden Personen, schaffen neue Kontakte und die Gewissheit, Sinnvolles auch im Ruhestand zu tun und vor allem denen zu helfen, die der Hilfe bedürfen. So mancher Besucher wird den Informationsstand des Seniorenbeirats nicht nur mit Vitaminen im Bauch, sondern mit ganz eigenen Gedanken im Kopf verlassen haben.

Michael Baltz