Laden...
Herschfeld
Übersehen

Vier Schwer- und vier Leichtverletzte bei Verkehrsunfall

Genau an der Stelle, an der tags zuvor ein Verkehrsunfall passiert war, prallten am Mittwoch drei Autos aufeinander. Dabei wurden der Unfallverursacher und zwei Kinder schwer, die vier anderen Beteili...
Artikel drucken Artikel einbetten
23 Rettungskräfte und 50 Feuerwehrleute waren bei dem Unfall auf der Bundesstraße 279 bei Herschfeld unterwegs.  Foto: Hanns Friedrich
23 Rettungskräfte und 50 Feuerwehrleute waren bei dem Unfall auf der Bundesstraße 279 bei Herschfeld unterwegs. Foto: Hanns Friedrich
Genau an der Stelle, an der tags zuvor ein Verkehrsunfall passiert war, prallten am Mittwoch drei Autos aufeinander. Dabei wurden der Unfallverursacher und zwei Kinder schwer, die vier anderen Beteiligten leicht verletzt.
Ein Pkw, besetzt mit Großeltern und zwei Kindern, war auf der B 279 Richtung Autobahnzubringer unterwegs. Ein aus Richtung Bad Königshofen kommender Linksabbieger übersah das Auto, und es kam zum Zusammenstoß. Ein hinter ihm auf der Linksabbiegerspur stehendes Auto wurde dabei in den Unfall verwickelt, der Fahrer leicht verletzt.


50 Feuerwehrleute

Während die Großeltern leichtere Verletzungen davon trugen, wurden die Kinder schwerer verletzt. Alle vier kamen ins Leopoldina Krankenhaus in Schweinfurt. Der Unfallverursacher, ebenfalls schwer verletzt, wurde mit Christoph 28 nach Fulda geflogen. Die beiden Fahrer kamen mit den Rettungswagen in eine Klinik in Bad Neustadt.
Vor Ort waren die Feuerwehren aus Herschfeld, Brendlorenzen, sowie die Feuerwehr Bad Neustadt mit zwei Löschzügen. Insgesamt waren 50 Wehrleute im Einsatz, sagte Kreisbrandrat Stefan Schmöger. Hinzu kamen 23 Rettungskräfte des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) und der Malteser, der Rettungshubschrauber Christoph 28 aus Fulda, sowie mit Richard Rockenzahn der Einsatzleiter Rettungsdienst. Sie waren mit zwei Rettungswagen aus Bad Neustadt, einer aus Mellrichstadt von den Maltesern, ein weiterer aus Münnerstadt, zwei Krankentransportwagen des BRK Bad Neustadt, sowie einem Notarzt vor Ort. Ebenso dazugestoßen war ein weiterer Notarzt aus Erlangen, der rein zufällig an der Unfallstelle vorbei kam und gleich mithalf.


60 000 Euro Schaden

Die Feuerwehren regelten den Verkehr, die Bundesstraße 279 war für mehr als eine Stunde für den Verkehr gesperrt. Zehn Beamte der Polizeiinspektion Bad Neustadt kümmerten sich um die Unfallaufnahme. Der Gesamtschaden wird auf 60 0000 Euro geschätzt.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren