Altendorf
altendorf.infranken.de  Der Fanclub "Red United Altendorf" hatte Grund zum Feiern.

Vielgereiste Bayern-Fans

Ganz im Gegensatz zu den Bayern-Profis, die nach der Pokal-Niederlage doch relativ emotionslos ihren Meistertitel auf dem Marienplatz feierten, ließen es die "Red Uniteds", die sich das bundesweit sel...
Artikel drucken Artikel einbetten
Gründungsmitglied Pankraz Schick (Mitte), bis 2017 durchgehend in der Vorstandschaft, stand bei den "Red United"-Ehrungen im Mittelpunkt. Hier wird "Panki" flankiert vom amtierenden Vorstands-Duo Veit Dathe (links) und Thomas Kolloch.  Foto: Bertram Wagner
Gründungsmitglied Pankraz Schick (Mitte), bis 2017 durchgehend in der Vorstandschaft, stand bei den "Red United"-Ehrungen im Mittelpunkt. Hier wird "Panki" flankiert vom amtierenden Vorstands-Duo Veit Dathe (links) und Thomas Kolloch. Foto: Bertram Wagner
Ganz im Gegensatz zu den Bayern-Profis, die nach der Pokal-Niederlage doch relativ emotionslos ihren Meistertitel auf dem Marienplatz feierten, ließen es die "Red Uniteds", die sich das bundesweit seltene Prädikat "Allesfahrer" ans Revier heften können, bei ihrem Fest zum 25-jährigen Bestehen - zusammen mit 40 weiteren eingeladenen Fan-Clubs - so richtig krachen.
Dass FCB Fan-Club nicht gleich FCB-Fan-Club ist, verdeutlichen allein schon die Fahrten-Zahlen: "Red United" reiste zu 475 Bundesliga-Spielen und 200 Champions League- und DFB-Pokal-Begegnungen ins Olympiastadion bzw. in die Allianz Arena, gab Veit Dathe preis. "Allein an Tickets haben wir eine Million Euro umgesetzt", so der Vorsitzende. Dass die Altendorfer, die bei über 300 000 zurückgelegten Kilometern achtmal die Erde umrundet haben, bei den europäischen Finalspielen von 1999 an in Barcelona, Mailand, München und London live vor Ort waren, versteht sich fast von selbst.
Angesichts dieser Zahlen ist der Dathe-Ärger, dass niemand aus der vorderen Münchner FCB-Riege die Einladung ins Frankenland annahm, nachvollziehbar. Aber das Fehlen eines "Promis" wirkte sich nicht auf Stimmung in der Halle des Vereins-Lokals "Georgenbräu" in Buttenheim aus. Bevor Veit Dathe und dessen Stellvertreter Thomas Kolloch die Ehrungen vornahmen, wurde Pankraz Schick - das "Gesicht" von "Red United" - gebührend gefeiert. Gründungsmitglied, bis 2017 ununterbrochen in der Vorstandschaft und seit Bestehen des Fanclubs "Herr der Karten". Der stürmisch Gefeierte schloss in seiner Dankes-Antwort ganz besonders Bus-Unternehmer Matthäus Metzner ("kein einziges Transport-Problem in 25 Jahren") und "Georgenbräu"-Geschäftsführer Norbert Kramer, der den Altendorfern im Nachbarort ein geeignetes Zuhause bietet, mit ein.
Apropos Gratulation: Die eingeladenen Fan-Clubs von A wie Alt-Bamberg bis Z wie Zapfendorf überbrachten Glückwünsche samt Lobeshymnen und wohl durchdachte Geschenke. Von politischer Seite her war es Karl-Heinz Wagner als Bürgermeister von Altendorf, der zunächst etwas tröstete ("es ist schon einmal ein Jahr dabei, das nicht so optimal läuft"), dann beglückwünschte und die Fan-Club-Begeisterung lobte, ehe er für 2019 hoffnungsvoll das "Triple" in die Zukunft malte.
Mit einem eigens kreierten geschmackvollen "Red United"-Pokal wurden Stefan Bacher, Peter Greif, Helmut Harrer, Jürgen Herbst, Pankraz Schick, Horst Schick, Jürgen Sauer (alle Gründungsmitglieder), Christian Bacher, Uwe Gasche, Manfred Klein und Jochen Stark für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Zwanzigjähriges konnten Michael Dellermann, Rainer Bach, Christian Weber, Christa Ulbrich und Marco Ulbrich feiern. 15 Jahre sind Bernhard Dietz, Jens Göller, Ulrich Hühnlein, Veit Dathe, Stephan Karger, Christopher Schick, Thomas Schmitt und Antje Koch beim Fan-Club. "Besondere Verdienste im Vereinsleben" erwarben sich Stefan Koch, Heribert Kupfer, Lukas Hilf und Thomas Wolf.
Wären die FC Bayern-Profis derart engagiert im Pokalfinale gewesen wie die "Red Uniteds" ihr Jubiläum gefeiert haben, dann wäre zumindest das "Double" möglich gewesen. bwa


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren