Bad Kissingen
Nachruf

Viele Jahre engagiert fürs Luitpoldbad

Vielen Bad Kissinger Bürgern war Karin Lawall bekannt, weil sie mit viel Herzblut Geld für das in dieser Woche wieder eröffnete Bad Kissinger Luitpoldbad ge...
Artikel drucken Artikel einbetten
Karin Lawall
Karin Lawall
Vielen Bad Kissinger Bürgern war Karin Lawall bekannt, weil sie mit viel Herzblut Geld für das in dieser Woche wieder eröffnete Bad Kissinger Luitpoldbad gesammelt hat. Nun ist Karin Lawall im Alter von 81 Jahren gestorben.
Immerhin zwölf Jahre lang hatte sie Geld für den Erhalt des Komplexes gesammelt, der inzwischen als Behördenzentrum fungiert. Als sie damit begonnen hatte, war noch nicht klar gewesen, ob und wie das Bad einst wieder genutzt werden würde. Viele Jahre glich das Gebäude immer mehr einer Ruine. Beim Spatenstich für die Sanierung des Gebäudes im Juli 2013 hatte der damalige Finanzstaatssekretär Franz Josef Pschierer Karin Lawall schließlich für ihr Engagement gelobt. Die rund 30 000 Euro, die sie an Spenden gesammelt hat, sollen zumeist in die Sanierung der Jugendstilfenster eingeflossen sein.
Zeitweise war die Spendensammelaktion zur Rettung des Luitpoldbades in den Verein "Kissinger Kunst- und Kulturkreis" (KKKK) integriert. Aber auch das Ende der Zusammenarbeit im Jahr 2003 hielt Karin Lawall nicht davon ab, mit unterschiedlichen Aktionen und großem Einsatz kreativ zu werden, um Geld für das Luitpoldbad zusammenzubekommen. So hat sie unter anderem ihr Anliegen an Tagen des offenen Denkmals präsentiert, einen Infostand am Bahnhof eingerichtet, ein Benefizkonzert organisiert sowie Autogrammkarten von berühmten Persönlichkeiten versteigert. lue
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren