Theisenort

Viele Gärten haben kleine Biotope

Der Kreisverband für Gartenbau und Landespflege Kronach hat am Sonntag im Rahmen seines Wettbewerbs "Mehr Ökologie im Garten" 39 Anwesen aus 19 Ortsverbänden im TSF-Sportheim prämiert. Am erfolgreichs...
Artikel drucken Artikel einbetten
In Theisenort wurden in der Gruppe II 14 Teilnehmer durch den Gartenbaukreisverband Kronach ausgezeichnet.
In Theisenort wurden in der Gruppe II 14 Teilnehmer durch den Gartenbaukreisverband Kronach ausgezeichnet.
+2 Bilder

Der Kreisverband für Gartenbau und Landespflege Kronach hat am Sonntag im Rahmen seines Wettbewerbs "Mehr Ökologie im Garten" 39 Anwesen aus 19 Ortsverbänden im TSF-Sportheim prämiert. Am erfolgreichsten schnitt heuer das Ehepaar Christa und Hans-Werner Weber aus Gehülz mit 140 Punkten ab. Fischbach, Ludwigsstadt, Mitwitz und Schmölz waren in der ersten Gruppe mit jeweils zwei Hobbygärtnern vertreten. Jeder Verein hatte die Möglichkeit, zwei Bewerber zu melden.

Die zeitraubende Bewertung führten an zwei Tagen Horst Heinlein (Mitwitz), Herbert Reuther (Wallenfels) und Volker Wündisch (Burkersdorf) durch. Unterstützung erfolgte durch den stellvertretenden Kreisvorsitzenden Edgar Bärenz aus Wallenfels. Begutachtet wurden unter anderem der Blumenschmuck, die Ein- und Durchgrünung des Gartens, die Schaffung von Kleinstrukturen sowie "Wasser im Garten". Außerdem gab es Sonderpunkte.

Die Kommissionsmitglieder zeigten sich mit der Qualität der Gärten außerordentlich zufrieden. Man habe zahlreiche innerörtliche Biotope vorgefunden, die auch den Tieren eine Chance zum Überleben geben, so die Bilanz.

Kreisvorsitzender Fritz Pohl aus Theisenort, der die Auszeichnungen mit Unterstützung von Kreisfachberaterin Beate Singhartinger und von Kreisvorstandsmitglied Jutta Dietzel vornahm, würdigte den Einsatz der Bewertungskommission. Der Garten, so Pohl, sei ein wichtiger Treffpunkt von Mensch und Natur. Mit dieser Bewertung wolle man für die Hobbygärtner Anreize schaffen, die geforderte und letztendlich auch notwendige Ökologie konsequent umzusetzen. "Was wäre unsere Heimat ohne unsere Gärten?", sagte abschließend Pohl.

Die Ergebnisse: Die Gewinner der ersten Gruppe sind Christa und Hans-Werner Weber, Gehülz (140 Punkte), Silke und Alexander Treuner, Ludwigsstadt (139), Claudia Wachter, Weißenbrunn (134), Matthias Fischer, Fischbach (127), Gerhard Großmann, Ludwigsstadt (123), Elfriede und Hilmar Bauer, Schmölz (123), Brunhilde und Walter Habelitz, Schmölz (121), Michaela und Rolf Bauer, Mitwitz (120), Sven Hammer, Fischbach (120), Bernhard Wachter, Nordhalben (118), Ingrid und Hubert Trautwein, Mitwitz (118), Veronika Stolper, Wallenfels (117).

In der zweiten Gruppe platzierten sich 14 Teilnehmer: Es sind dies Ingeborg Wich-Reif, Steinwiesen, Heinrich Härtlein, Oberlangenstadt, Gudrun Müller, Rothenkirchen, Hans Krischok, Gundelsdorf, Beate und Michael Franz, Weißenbrunn, Angela Blinzler, Rothenkirchen, Sylvia Zeuß, Höfles-Vogtendorf, Gisela Tavantik, Theisenort, Renate Kohlmann, Neuses, Ulrike Fischer, Oberlangenstadt, Ulrich und Rosi Hentschel, Wallenfels, Helene Förtsch, Stockheim, Helmut Horn, Neuses, und Manuela Bienlein, Steinwiesen.

Die dritte Preisgruppe war mit 13 Teilnehmern vertreten: Thomas Kotschenreuter, Windheim, Angela und Hans Donnhäuser, Tüschnitz, Karl-Heinz Schmidt, Theisenort, Heinrich Schneider, Windheim, Julia und Peter Kratofil, Tüschnitz, Elvira Kübrich, Nordhalben, Tina Wigleb-Motschmann, Schneckenlohe, Margit Angles, Stockheim, Inge und Josef Müller, Höfles-Vogtendorf, Heike Föhrweiser, Schneckenlohe, Harry Ebert, Gehülz, Ursula und Manfred Langer, Gundelsdorf, Elisabeth Brehm, Höfles-Vogtendorf. Gerd Fleischmann

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren