Gleusdorf
Pflegeskandal

Verwaltungsgerichtshof eingeschaltet

Das juristische Tauziehen um die Schließung der Seniorenresidenz Schloss Gleusdorf, die das Landratsamt Haßberge am 12. November verfügt hat, geht bis ins neue Jahr weiter. Per Fax haben die beiden Ge...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Seniorenresidenz Schloss Gleusdorf Foto: E. Kiesewetter/Archiv
Die Seniorenresidenz Schloss Gleusdorf Foto: E. Kiesewetter/Archiv

Das juristische Tauziehen um die Schließung der Seniorenresidenz Schloss Gleusdorf, die das Landratsamt Haßberge am 12. November verfügt hat, geht bis ins neue Jahr weiter. Per Fax haben die beiden Gesellschafter der privaten Träger-Gmbh über ihre Rechtsvertreter Beschwerde über den Beschluss des Verwaltungsgerichtes Würzburg vom 17. Dezember bei der nächsthöheren Instanz, dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof (VGH) in München, eingelegt. Dies bestätigte eine VGH-Sprecherin auf Anfrage unserer Zeitung.

Frist verlängert

Eine Entscheidung indes dürfte sich wegen der Feiertage hinziehen. Allerdings hat der zuständige VGH-Senat schon einen Tag nach Eingang des Beschwerde-Faxes die Frist zur Kündigung der Heimverträge gestreckt. Laut Richterspruch aus Würzburg hätte die Heimleitung bis zum 31. Dezember nachweisen müssen, dass sie alle Heimverträge gekündigt hat, damit die Bewohner bis zum 15. Februar 2019 anderweitig untergebracht werden können/müssen. "Weil dies wegen der Feiertage aber kaum möglich ist, hat der zuständige Senat am 21. Dezember eine Zwischenentscheidung (einen sogenannten Hängebeschluss) getroffen und die aufschiebende Wirkung des Widerspruchs der Antragstellerin gegen diese Verpflichtung bis zur Entscheidung des VGH über die Beschwerde wiederhergestellt", so die VHG-Sprecherin.

Eine inhaltliche Bewertung des Rechtsstreits sei seitens des VGH damit aber nicht erfolgt und wäre auch bis Silvester nicht möglich gewesen. Daher die Fristverlängerung. Der Verwaltungsgerichtshof werde nach Eingang der Verfahrensakten und der Stellungnahme des Antragsgegners zeitnah über die Beschwerde entscheiden.

Derweil ist aus Personalkreisen des Heimes zu erfahren, dass zwei Bewohner der Seniorenresidenz das Haus mittlerweile (in Richtung Ebern) verlassen haben. Auch wird von einer Weihnachtsfeier berichtet, bei der die Bewohner mit Pullovern beschenkt wurden und die Geschäftsführerin in einer Ansprache angekündigt habe, dass es personelle Wechsel an der Spitze geben werde, um das Haus mit neuer Heim- und Geschäftsleitung fortzuführen. Solche Pläne kursieren laut Insiderkreisen schon länger. Demnach sollen die bisherige Pflegedienstleiterin sowie eine enge Vertraute der Geschäftsführerin, die schon in früheren Jahren in Gleusdorf beschäftigt und unter der identischen Privatanschrift wie ihre Chefin zu finden war, die Leitung übernehmen.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren