Ebern

"Vergissmeinnicht": Ausstellung in USA

Eine Delegation aus Ebern reiste nach North- und South Carolina, um dort Teile der Ausstellung "Vergissmeinnicht" zu präsentieren. Sie beleuchtet Schicksale jüdischer Kinder aus dem Gebiet des heutigen Landkreises Haßberge zur Zeit des Nationalsozialismus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Daniel Heß und Marie Ratzke beim Abendessen mit der jüdischen Gemeinde. Rechts: Ashley Todd-Diaz. Fotos: Daniel Heß
Daniel Heß und Marie Ratzke beim Abendessen mit der jüdischen Gemeinde. Rechts: Ashley Todd-Diaz. Fotos: Daniel Heß
+3 Bilder

Eine weite Reise und im Gepäck ein bewegendes Stück Geschichte: Oberstudienrat Daniel Heß und die ehemalige Schülerin des Friedrich-Rückert-Gymnasiums Ebern, Marie Ratzke, bereisten vom 11. bis 18. April auf Einladung der Hanns-Seidel-Stiftung die amerikanischen Bundesstaaten North- und South Carolina. Mit dabei hatten sie Teile der Ausstellung "Vergissmeinnicht", die über das Schicksal jüdischer Kinder aus den ehemaligen Kreisen Haßfurt, Hofheim und Ebern in der Zeit des Nationalsozialismus berichtet.

Preisgekröntes Projekt

Seit der offiziellen Eröffnung der Ausstellung am 13. Januar 2017 am FRG Ebern sind viele Puzzlestücke zusammengekommen. Das Material tourt quasi ununterbrochen durch Schulen, Museen, Archive und andere öffentliche Einrichtungen in ganz Bayern, es gibt eine portugiesische, eine englische und eine hebräische Version, verschiedene Auszeichnungen wurden dem Projekt verliehen, der Bekanntheitsgrad wuchs und wächst ununterbrochen.

Im Dezember 2018 wurden Daniel Heß und Alina Beierlieb aus dem Seminar nach München zu einer Podiumsdiskussion der Hanns-Seidel-Stiftung zum Thema "Erinnerung lebendig halten - Demokratie stärken" eingeladen, woraus sich wiederum die Erkenntnis ergab, dass das Thema Holocaust in der Umsetzung des Eberner P-Seminars auch Teil einer Projektwoche in Amerika sein könnte.

Seit dem Tag der Deutschen Einheit 2018 bis zum 30. Jahrestag des Mauerfalls im November 2019 gibt es ein Deutschlandjahr in den USA, mit dem sinnigen Titel "Wunderbar together". Dieses Gemeinschaftsprojekt der deutschen Politik und Wirtschaft möchte dazu beitragen, dass die Risse in den deutsch-amerikanischen Beziehungen, die zweifellos auf höchster Ebene bestehen, nicht vergessen machen, wie eng die beiden Staaten schon lange freundschaftlich verbunden sind. Dazu finden in allen Bundesstaaten der USA über 1000 Veranstaltungen statt, die von den verschiedensten Organisationen durchgeführt und aus Sondermitteln des Auswärtigen Amtes gefördert werden (siehe dazu www.wunderbartogether.org).

Die Hanns-Seidel-Stiftung hatte sich erfolgreich mit dem Projekt "Vergangenheit in der Zukunft lehren / Teaching the Past in the Future: Holocaust Education and the Civil Rights Era in the Age of Social Media and New Technologies" beworben und Daniel Heß sowie Marie Ratzke in die Delegation eingereiht, die "der jungen Generation Geschichte vermitteln, die Holocaust-Erinnerung wachhalten, Antisemitismus und Rassismus bekämpfen, dazu Job-Perspektiven und Business-Skills vermitteln" soll. Auch Ashley Todd-Diaz gehört diesem Team an, sie betreut die amerikanische Version der Ausstellung "Vergissmeinnicht" und hat Unterrichtsmaterial dazu verfasst.

Viel unterwegs

Eine Woche lang ging es dann Mitte April von Podiumsdiskussion zu Vorträgen, von Gottesdienstbesuch zum Runden Tisch, von einer Eliteuniversität zum Siemens-Werk in Charlotte. Bei fast all diesen Veranstaltungen wurden auch "Vergissmeinnicht" vorgestellt und viele Gespräche geführt. Heß und Ratzke, die zusammen mit der Delegation in Minibussen von einem Auftritt zum nächsten gebracht wurden, verloren angesichts der vielen verschiedenen Menschen und Örtlichkeiten manchmal schier die Übersicht darüber, wo sie sich gerade befanden, mit wem sie es gerade zu tun hatten.

Man kam mit Professoren und Schülern in Kontakt, traf Auschwitzüberlebende, begegnete bei einem mitreißenden Gottesdienstbesuch in der Baptistenkirche in Columbia Beto O'Rourke, der sich für die Präsidentschaftwahl 2020 als Kandidat bewirbt. Beeindruckend war auch die Besichtigung des Central Piedmont Community College, einer riesigen Berufsbildungseinrichtung in Charlotte oder der Besuch an der privaten Hochschule in Davidson, North Carolina, deren Gebühr über 60 000 Dollar im Jahr kostet.

Wie ein roter Faden zog sich der Umgang mit Geschichte durch die ganze Woche. In den USA gibt es insgesamt nur noch zwei Museen, die sich mit der Geschichte der Sklaverei beschäftigen. Es ist in einigen Bundesstaaten zudem durchaus möglich, während der gesamten Schullaufbahn nicht ein einziges Mal mit dem Thema Holocaust in Berührung zu kommen - dem soll abgeholfen werden.

Lehrpläne werden geändert

Die Lehrpläne in North Carolina werden gerade entsprechend geändert. Pädagogisch als besonders wichtig wird erachtet, dass man Geschichte anschaulich und begreifbar macht. "Finding the me in the story" war zentraler Gesichtspunkt der Delegation: Anhand von konkreten, nachvollziehbaren Beispielen, die persönliche Betroffenheit auslösen, sollen abstrakte Zahlen verständlich werden. Nicht die Aussage, dass zwei Millionen Kinder im Holocaust ihr Leben verloren, löst nachhaltig Betroffenheit und Erinnern aus, sondern die Lebensgeschichte eines Kindes, das aus dem gleichen Dorf stammt wie man selbst. Genau das ist auch das Konzept von "Vergissmeinnicht".

Daniel Heß und Marie Ratzke haben in dieser Woche voller Eindrücke und Herausforderungen viel gelernt, sie haben einige Vorurteile abgebaut und andere bestätigt. Für die Zukunft wünschen sie sich, dass die enge transatlantische Bindung bestehen bleibt, dass die Ausstellung auch weiter ihren Weg macht und noch viele andere amerikanische Bundesstaaten erreicht.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren