Coburg
würdigung

VdK verleiht in München hohe Auszeichnungen für Hellmut Ott und Angelika Beilein

Seit mehr als 30 Jahren engagiert sich Hellmut Ott in zahlreichen Ehrenämtern im Sozialverband VdK Bayern. Seine Verdienste wurden beim Landesverbandstag in München besonders gewürdigt. Obwohl sein Va...
Artikel drucken Artikel einbetten
Ehrung durch den VdK (von links): VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher, Hellmut Ott, Angelika Beilein und VdK-Landesgeschäftsführer Michael Pausder  Foto: Alexandra Kemnitzer
Ehrung durch den VdK (von links): VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher, Hellmut Ott, Angelika Beilein und VdK-Landesgeschäftsführer Michael Pausder Foto: Alexandra Kemnitzer

Seit mehr als 30 Jahren engagiert sich Hellmut Ott in zahlreichen Ehrenämtern im Sozialverband VdK Bayern. Seine Verdienste wurden beim Landesverbandstag in München besonders gewürdigt.

Obwohl sein Vater während des Zweiten Weltkrieges am 4. Mai 1945 nahe Berlin bei einem Bombenangriff ums Leben kam und seine Mutter Kriegerwitwe war, kam Hellmut Ott als kleiner "Pimpf" über seinen Großvater erstmals in Kontakt zum VdK. Dieser nahm ihn nämlich zu einer Veranstaltung auf dem Coburger Marktplatz mit, von der heute noch ein Schwarzweißbild in der VdK-Kreisgeschäftsstelle hängt. "Damals langweilte ich mich zwischen all den muffelnden grauen Mänteln", erinnert sich Hellmut Ott noch genau.

Im Sommer 1986 wurde er dem Großen Kreisvorstand vorgestellt und musste sich dessen Befragung stellen. Noch im selben Jahr wurde er zum Kreisvorstand kooptiert und arbeitete seither im Kreisverband aktiv mit. Im Frühsommer 1987 kam der damalige Kreisgeschäftsführer auf die Idee, Hellmut Ott für eine Mitgliedschaft im VdK zu begeistern, Ott trat ein. Hellmut Ott übernahm 1994 den Kreisvorsitz und stieg bis in den Landesvorstand auf. Die Zeit, die er für diese ehrenamtlichen Aktivitäten aufgewendet hat, lässt sich nicht beziffern. Allerdings meint Ott: "Meine Frau ist froh, dass die Terminplanung nun nicht mehr um VdK-Termine herumgezirkelt werden muss."

Als Rechtsanwalt habe er selten Dankbarkeit erfahren, anders sei es beim VdK gewesen. Für sein beispielgebendes Wirken erhielt er nun die limitierte Patrona Bavarie aus weißem Porzellan mit VdK-Emblem. Mit einem Porzellan-Löwen wurde außerdem die Coburgerin Angelika Beilein, Ehrenmitglied im VdK-Ortsverband Coburg-Stadtmitte, nach elf Jahren als Beisitzerin aus dem Landesverbandsausschuss verabschiedet.

In allen wichtigen Gremien

Der Laudatio des VdK-Landesgeschäftsführers Michael Pausder war zu entnehmen, dass Hellmut Ott seit 28 Jahren auf jedem Landesverbandstag immer mindestens in ein wichtiges Landesgremium des VdK Bayerns gewählt worden ist, oft auch in mehrere. Von 2003 bis 2007 führte der Coburger als Vorsitzender den Landesverbandsausschuss und engagierte sich seit 2007 ununterbrochen als stellvertretender VdK-Landesvorsitzender. Darüber hinaus brachte sich Ott zwischen 1994 und 2018 als Vorsitzender des Bezirksausschusses und Vorsitzender des VdK-Kreisverbandes Coburg ein, von dem er im Januar 2019 zum Ehrenkreisvorsitzenden ernannt wurde.

Otts Nachfolgerin, die VdK-Kreisvorsitzende im Kreisverband Coburg, Susann Biedefeld, gratulierte Hellmut Ott vor Ort in München zu dieser hohen Auszeichnung. "Wir sind stolz, dich in unseren Reihen zu wissen. Du hast diese Ehrung mehr als verdient", sagte Biedefeld zu Hellmut Ott. Zugleich dankte Biedefeld Angelika Beilein für ihr Wirken im Sozialverband. ake

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren