Kronach
kronach.infranken.de  Im Schützenhaus Kronach ging die VdK-Feier über die Bühne: Drei Kreisvorstände wurden ausgezeichnet.

VdK-Kreisverband feierte 70. Jubiläum

Der VdK-Kreisverband (KV) Kronach feierte sein 70. Jubiläum im Schützenhaus Kronach. Kreisvorsitzender Heinz Hausmann und die zahlreichen Vertreter aus den 40 Ortsverbänden im Landkreis Kronach bereit...
Artikel drucken Artikel einbetten
Ehrungen beim VdK Kreisverband Kronach. Von links Wolfgang Förtsch, Ulrike Mascher, MdB Hans Michelbach, Dieter Wolf, Roland Sack, Anja Schmidt, Heinz Hausmann, Landrat Klaus Löffler Foto: Karl-Heinz Hofmann
Ehrungen beim VdK Kreisverband Kronach. Von links Wolfgang Förtsch, Ulrike Mascher, MdB Hans Michelbach, Dieter Wolf, Roland Sack, Anja Schmidt, Heinz Hausmann, Landrat Klaus Löffler Foto: Karl-Heinz Hofmann
Der VdK-Kreisverband (KV) Kronach feierte sein 70. Jubiläum im Schützenhaus Kronach. Kreisvorsitzender Heinz Hausmann und die zahlreichen Vertreter aus den 40 Ortsverbänden im Landkreis Kronach bereiteten dazu der Präsidentin des VdK Deutschland und der Landesvorsitzenden des VdK Bayern, Ulrike Mascher einen herzlichen Empfang.
Groß war auch die Zahl der Ehrengäste aus der Politik und dem Sozialverband. Hausmann freute sich, MdB Hans Michelbach, Landrat Klaus Löffler, Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein und weitere Bürgermeister aus dem Landkreis Kronach, sowie Ehrenkreisvorsitzenden und Altlandrat Heinz Köhler besonders begrüßen zu können. Landrat Löffler zeigte sich beeindruckt von der inhaltlich herausragenden, bewegenden und tief zu Herzen gehenden Festrede der Präsidentin. Im Mittelpunkt standen neben der Festrede die Ehrungen dreier langjährig engagierter Kreisvorstände.
Bezirksgeschäftsführer Roland Sack (VdK Oberfranken) sprach die Laudationes. Stellvertretender Kreisvorsitzender Wolfgang Förtsch ist seit 21 Jahren Ortsvorsitzender in Steinberg und seit 19 Jahren in der Kreisvorstandschaft als Schriftführer und jetzt als stellvertretender Kreisvorsitzender engagiert.
Dieter Wolf aus Wildenberg ist seit 21 Jahren Ortsvorsitzender des VdK in Weißenbrunn und seit 1999 stellvertretender Kreisvorsitzender. Dieses jahrzehntelange ehrenamtliche Engagement kann nur noch vom Kreisvorsitzenden Heinz Hausmann getoppt werden. Er wurde geehrt für sein ehrenamtliches Engagement als Ortsverbandsvorsitzender von Kronach seit 1992, ab 1995 stellvertretender Kreisvorsitzender und seit 1999 Kreisvorsitzender im KV Kronach. Ihn bezeichnete der Bezirksgeschäftsführer als Kümmerer und Mann der Taten der sich auch als Sozialpolitiker in Bayern einen Namen machte.
MdB Hans Michelbach dankte allen Verantwortlichen im VdK-KV für ihr Engagement und nannte den KV einen Leuchtturm unserer Gesellschaft und eine wichtige Vertretung für Menschen mit Behinderungen, chronisch Kranke, Senioren gegenüber der Politik und an Sozialgerichten. Die größten sozialen Herausforderungen sieht der Abgeordnete in der Demographie.
Landrat Klaus Löffler hob den guten Zusammenhalt und das vielfältige und funktionierende Engagement Ehrenamtlicher hervor. Er dankte Heinz Hausmann und der Kreisgeschäftsführerin Anja Schmidt, die großen Einsatz und dies mit Herzblut und Leidenschaft für die Bevölkerung im Landkreis zeigen. Für die Stadt Kronach und die Bürgermeister-Kolleginnen und Kollegen gratulierte Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein dem VdK-KV Kronach. Er hob besonders die geschickte und ausgleichende Führung durch Kreisvorsitzenden Heinz Hausmann hervor, in dessen Amtszeit die Mitgliederzahl im KV von 3500 auf nun weit über 5500 angestiegen ist. Das Stadtoberhaupt zollte Respekt und Anerkennung für das, was die rührige Mannschaft im KV Kronach geleistet habe.
Ganz ausführlich wurde dies in einer von Heinz Hausmann erstellten Chronik festgehalten. Von der Stunde Null an, 1945, als Deutschland in Schutt und Asche lag, über die Gründung des ersten Ortsverbandes in Ebersdorf bei Ludwigsstadt 1947, dem noch im gleichen Jahr weitere 18 Ortsverbände folgten, war es eine ereignisreiche Geschichte in den vergangenen 70 Jahren. Vom Verband der Körperbehinderten, Arbeitsinvaliden und deren Hinterbliebenen in Bayern e.V. 1946 bis zur Namensänderung im Jahr 1990 zum Sozialverband VdK war viel geschehen und durch die Namensänderung wurde die Parole ausgegeben "der VdK ist für alle da". Es entstand ein moderner Sozialverband mit stetiger Aufwärtsentwicklung und durchschlagenden Erfolgen. Das soziale Netz ist nicht zuletzt ein Verdienst des VdK. Die spannende und wertvolle Zusammenfassung von Heinz Hausmann wurde von den beiden stellvertretenden Kreisvorsitzenden Dieter Wolf und Wolfgang Förtsch vorgetragen.
Dass der VdK auch im Landkreis Kronach nicht mehr wegzudenken ist, bezeugen die Zahlen aus der Kreisgeschäftsstelle. In der Geschäftsstelle Kronach wurden im abgelaufenen Jahr 3584 Beratungen durchgeführt und 851 Anträge gestellt, 216 Widersprüche und 55 Klagen wurden geführt. Schwerbehindertenrecht und Rentenrecht sind die Spitzenreiter der sozialrechtlichen Beratungen. Zugenommen hat auch die Nachfrage nach Beratungen zur Pflegeversicherung. Es wurden 2 577 Pflegeanträge gestellt und weitaus öfter als in den Jahren zuvor Widerspruch eingelegt. Die gelungene kurzweilige Jubiläumsfeier wurde von der erfolgreichen traditionsreichen Gesangsgruppe "Kronicher Maala" vom Alt- Brauchtumsverein Kronach umrahmt. eh
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren