Klosterlangheim

Unzählige "Rotznasen" geputzt

Nach 35 Jahren verlässt Margarete Lowig den Kindergarten Sankt Bernhard in Klosterlangheim.
Artikel drucken Artikel einbetten
In der Bärengruppe schaute sich Erzieherin Margarete mit Elias, Jana, Jannik, Emily, Milena uns Finja ein Fotobuch an. Foto: Gerd Klemenz
In der Bärengruppe schaute sich Erzieherin Margarete mit Elias, Jana, Jannik, Emily, Milena uns Finja ein Fotobuch an. Foto: Gerd Klemenz

Umarmungen, Händeschütteln, auch die ein oder andere Träne der Wehmut, vor allem aber viele herzliche Worte des Dankes und der Wertschätzung. Obwohl ihr alle den Ruhestand von ganzem Herzen gönnen, lässt man sie doch nur ungern ziehen. Die Rede ist von der Erzieherin Margarete Lowig aus der Bärengruppe, die von Anfang an dem katholischen Kindergarten Sankt Bernhard in Klosterlangheim angehörte.

Über einem Zeitraum von 35 Jahren hatte die "Frau der ersten Stunde" das Bild der Einrichtung entscheidend mitgeprägt und dabei nicht nur unzählige Male mit den Kindern gemalt, gebastelt und gespielt, jede Menge Rotznasen geputzt sowie Schuhe gebunden, sondern vor allem einen wesentlichen Beitrag für deren Erziehung und die Vermittlung christlicher Werte geleistet.

Ein zu Herzen gehender Abschied

Die beliebte Erzieherin hatte ganze Generationen durch deren Kindergartenzeit begleitet. An ihrem letzten Tag inmitten der Kinderschar im Turnraum des Kindergartens bereiteten ihr nun ihre Kolleginnen, Vertreter der Kirche, der Elternbeirat sowie natürlich die Jungen und Mädchen selbst einen zu Herzen gehenden Abschied. Im Vorfeld hatte das Personal zusammen mit den Bären- und Schmetterlingskindern sowie den "Sternchen" ein stimmungsvolles Programm mit Liedern und Gedichten einstudiert. So überreichten die Kinder zum Lied "Ich schenke dir einen Rosenbogen" eine Regenbogenleinwand, 100 Seifenblasen, eine weiße Wolke, einen Kieselstein, einen Luftballon sowie ein Kuchenherz mit der Schrift "Ich mag dich so".

Fotobuch zum Abschied

Pfarrer Henryk Chelkowski sowie Ute Gagel und Konrad Holhut vom Kirchenrat dankten seitens der Kirchenverwaltung Sankt Michael der Erzieherin. Ihren Lobesworte schloss sich Hedwig Träger von der Verwaltung für die katholischen Kindertagesstätten in der Stadt Lichtenfels an. Im Namen des Elternbeirates dankten Nadja Lutter, Stefanie Schuberth und Nicole Amon, allesamt einmal Kindergartenkinder hier, für die schöne Zeit und überreichten ein Geschenk. "Du warst für uns eine gute und liebevolle Mitarbeiterin im Kindergarten. In meinen 16 Monaten hier im Kindergarten standest du mir immer zur Seite wenn ich Fragen hatte", so Kindergartenleiterin Marina Lutz und überreichte eine Urkunde. "Damit du dein Team nicht vergisst, haben wir ein Fotobuch für dich. Da werden sicherlich einige Erinnerungen wach", so Gerda Knauer, eine langjährige Weggefährtin im Kindergarten Sankt Bernhard.

Drei Gruppen mit 64 Kindern

"Es war immer schön hier. Es hat mir viel Spaß gemacht hier im Kindergarten, vor allem, wenn man sieht, wie der Kindergarten gewachsen ist. Von einst zwei Gruppen mit etwa 40 Kindern im Erdgeschoss auf jetzt drei Gruppen mit 64 Kindern. Dann entstand im Obergeschoss ein Turnraum und zuletzt eine Hortgruppe. Aber auch der Stellenwert des Kindergartens hat sich in den 35 Jahren erheblich geändert", so die scheidende Erzieherin.

Früher waren die Eltern froh, dass ihre Kinder untergebracht waren, weil sie teilweise in der Landwirtschaft beschäftigt waren, heutzutage sind beide Elternteile berufstätig. "Schön ist, wenn man die Kindergartenkinder später wieder trifft und man sieht, was aus ihnen geworden ist." gkle

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren