Erlangen
Spende

Unterstützung für Brückenteam und Leukämieforschung

Die Elterninitiative krebskranker Kinder Erlangen hat ihr Büro in der Loschgestraße, gleich neben dem grünen C-Bau der Kinder- und Jugendklinik des Universitätsklinikums Erlangen. Diese Nähe ist kein ...
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Elterninitiative krebskranker Kinder Erlangen hat ihr Büro in der Loschgestraße, gleich neben dem grünen C-Bau der Kinder- und Jugendklinik des Universitätsklinikums Erlangen. Diese Nähe ist kein Zufall: Seit über 30 Jahren unterstützt der Verein die Familien von an Krebs erkrankten Kindern und nimmt so einen festen Platz im Klinikalltag der Erlanger Kinderonkologie ein.

Deren Leiter Prof. Markus Metzler freute sich jetzt über gleich zwei Spendenschecks, die Vorsitzender Jochen Dotterweich übergab: 30 000 Euro gingen an das Brückenteam, das schwerstkranke Kinder und Jugendliche zu Hause besucht und ihnen dadurch so manche Anreise in die Klinik erspart. Weitere 30 000 Euro kommen Metzlers Forschung zur chronisch myeloischen Leukämie (CML) zugute.

"Ich schenk dir einen Tag zu Hause" - für viele ist das nichts Besonderes. Schwerstkranken

Kindern und ihren Familien aber bedeutet dieses Geschenk die Welt. Denn ihr Alltag kreist nicht mehr um Schule, Sport und Spieltreffen, sondern wird bestimmt von den Terminen in der Klinik. "Blut abnehmen oder den Katheter spülen - diese kleinen ambulanten Kontrollen sind nötig, aber rechnet man die Anfahrt dazu, die Wartezeiten und das Ausfüllen der Formulare, ist der Tag für die Familien schon rum", sagt Metzler.

Ärzte kommen ins Haus

Das Brückenteam der Erlanger Kinderklinik will den Betroffenen entgegenkommen - und zwar wortwörtlich: Die Gruppe um Dr. Chara Gravou-Apostolatou fährt zu den Familien nach Hause und erspart ihnen dadurch den Klinikbesuch. "Neben medizinisch-pflegerischen Hilfen bieten wir auch psychosoziale Unterstützung und leiten die Eltern in der Versorgung ihrer kranken Kinder an", erklärt Gravou-Apostolatou. Doch die vielen Leistungen des Brückenteams werden von den Krankenkassen nicht übernommen und können nur durch Spenden aus der Bevölkerung und von Vereinen sichergestellt werden. "Deshalb freuen wir uns über die konstante und verlässliche Unterstützung der Elterninitiative", betont Metzler. "Nur so können wir den Familien nachhaltige Projekte wie dieses anbieten."

Weitere 30 000 Euro übergab Dotterweich im Namen der Elterninitiative an Prof. Metzler und das Team der CML-Studienzentrale. "CML - die chronisch myeloische Leukämie - ist eine sehr seltene Form des Blutkrebses", erklärt Metzler. "Wird CML früh und richtig diagnostiziert, ist die Erkrankung mit Medikamenten in den Griff zu bekommen. Aber nicht überall haben Kinder und Jugendliche Spitzenmedizin gleich um die Ecke, wie hier in Erlangen."

Damit Patienten mit dieser seltenen Diagnose überall die bestmögliche Versorgung erhalten, übernahm Metzler 2018 die CML-Studienleitung für Deutschland. Gemeinsam mit seinem Team bietet er nicht nur eine standortübergreifende medizinische Betreuung an, sondern er setzt sich auch für die weitere Erforschung der Erkrankung ein. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren