Aschach bei Bad Kissingen
badbocklet.inFranken.de  Die Senioren-Union Oberthulba besuchte Schloss Aschach.

Unterricht wie früher

Ziel der jüngsten Stammtischrunde der Senioren-Union Oberthulba war Schloss Aschach mit seinen Museen, dem Schulmuseum und dem Volkskundemuseum. Das Graf-Luxburg-Museum ist seit dem Jahr 2017 wegen Ba...
Artikel drucken Artikel einbetten

Ziel der jüngsten Stammtischrunde der Senioren-Union Oberthulba war Schloss Aschach mit seinen Museen, dem Schulmuseum und dem Volkskundemuseum. Das Graf-Luxburg-Museum ist seit dem Jahr 2017 wegen Baumaßnahmen und Neukonzeption geschlossen.

Die Resonanz war beachtlich, denn 37 Mitglieder und Freunde der Senioren-Union hatten sich in der Parkanlage des Schlosses eingefunden. Eingangs erhielten die Teilnehmer Informationen zur Geschichte des Schlosses, das im 12.Jahrhundert von den Grafen von Henneberg als mittelalterliche Burg errichtet worden war.

Im Schulmuseum konnten die Teilnehmer nacherleben, wie damals in den Einklassschulen unterrichtet und gelernt wurde. Im großen Klassenzimmer, in dem die Jahrgangsstufen gemeinsam Unterricht erhielten, wurden bei den Senioren wieder Erinnerungen an die eigene Schulzeit wach.

Renate Kiesel inszenierte mit den Seniorinnen und Senioren einen historischen Schulunterricht. Sie spielte Lehrerin, ließ ihre Schüler in den engen Schulbänken Platz nehmen und bestand darauf, während des Unterrichtes mit "Fräulein Kiesel" angesprochen zu werden, was die Schüler (Senioren) gerne machten.

"Fräulein Kiesel" überprüfte die Hände ihrer Schüler auf Sauberkeit und schloss den Unterricht mit dem gemeinsamen Singen des "Frankenliedes". Am Unterrichtsende kam Gelächter auf, denn dem einen oder anderen Senior musste aus der Bank geholfen werden.

Sehenswert waren die Unterrichtsmaterialien und historischen Fotografien. Rund 3000 Schulwandbilder, die seit 1830 in den Schulen zum Einsatz kamen, sind ein Schwerpunkt des Schulmuseums.

Das Volkskundemuseum, untergebracht im barocken Fruchtspeicher aus dem Jahr 1692, beherbergt seit 1984 die volkskundlichen Sammlungen des Bezirks Unterfranken. Von den Senioren bestaunt wurden im Eingangsbereich das Mobiliar und die Verkaufsgegenstände eines alten Dorfladens.

Viel Zuspruch fand die weitere Ausstellung, die das ländliche Leben, Wohnen und Wirtschaften in der Rhön von 1850 bis 1950 dokumentiert. Beim Rundgang durch die Räumlichkeiten erfuhren die Senioren unter anderem, was früher in den Stuben der Rhönbauern auf den Tisch kam, wie die Alltags- und Festkleidung aussah und welche Feste die Menschen feierten.

Seinen Ausklang fand der Nachmittag der Senioren-Union Oberthulba im nahe gelegenen Café Laudensack bei Kaffee. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren