Marktschorgast
schulgeschichte

Unterricht in der Arztpraxis

Als die Schule vor 30 Jahren saniert wurde, mussten die Mädchen und Jungen umquartiert werden. Der Unterricht im Schuljahr 1988/89 fand kurzerhand im Jugendheim und in der ehemaligen Arztpraxis in der...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Kinder der dritten und vierten Klasse wurden im Schuljahr 1988/89 in der ehemaligen Arztpraxis in der Bahnhofstraße unterrichtet. Die Räume hatten durchaus ihren Reiz. So ersetzte die ehemalige Gemeindeglocke das Klingelzeichen für den Stundenwechsel. Im Bild darf Tina darf gerade "läuten". Foto: Bruno Preißinger
Die Kinder der dritten und vierten Klasse wurden im Schuljahr 1988/89 in der ehemaligen Arztpraxis in der Bahnhofstraße unterrichtet. Die Räume hatten durchaus ihren Reiz. So ersetzte die ehemalige Gemeindeglocke das Klingelzeichen für den Stundenwechsel. Im Bild darf Tina darf gerade "läuten". Foto: Bruno Preißinger

Als die Schule vor 30 Jahren saniert wurde, mussten die Mädchen und Jungen umquartiert werden. Der Unterricht im Schuljahr 1988/89 fand kurzerhand im Jugendheim und in der ehemaligen Arztpraxis in der Bahnhofstraße statt.

Im Jugendheim brachte Christine Baumann den 21 Abc-Schützen das Lesen und Schreiben bei. Stellvertretende Schulleiterin Heidemarie Hertel unterrichtete den zweiten Schülerjahrgang mit 13 Kindern.

In der ehemaligen Arztpraxis waren die kombinierten Klassen 3/4 mit 19 Kindern sowie 5/6 mit 29 Buben und Mädchen untergebracht. Sie wurden von Schulleiter Bruno Preißinger und Ilona Schultes betreut. Susanne Kraus war von der Schule in Neuenmarkt mit 14 Stunden nach Marktschorgast abgeordnet.

Weiter unterrichteten damals der pädagogische Assistent Hermann Hopf - heute noch als Förderlehrer an der Schule in Marktschorgast -, die Pfarrer Hans Roppelt und Armin Baltruschat, Katechetin Maria Bundil und Fachlehrerin Hannelore Kießling.

Am 27. Oktober 1989 wurde die Volksschule nach dem Umbau und der Renovierung wieder "eingeweiht". Aufgrund rückläufiger Schülerzahlen wurden die Fünft- und Sechstklässler ab Herbst 1990 der Volksschule Gefrees zugeordnet.

An der Grundschule Marktschorgast werden bis heute Kombiklassen gebildet, aktuell werden insgesamt 42 Kinder unterrichtet.

Der Schulverband Gefrees/Marktschorgast steht vor der Auflösung. Nach den Worten von Bürgermeister Hans Tischhöfer ist "noch keine endgültige Entscheidung über den zukünftigen Unterrichtungsort der Marktschorgaster Schüler gefallen". Bad Berneck und Neuenmarkt seien die Optionen. Die Verantwortlichen suchen nach Lösungen, damit der Gong weiterhin im Schulstandort Marktschorgast "läutet". Prei.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren